Zur mobilen Ansicht wechseln »

Raumfahrt SpaceX enthüllt erste bemannte Raumkapsel Dragon V2.

Elon Musk hofft, dass künftig die Dragon V2 Astronauten zur ISS transportiert
Elon Musk hofft, dass künftig die Dragon V2 Astronauten zur ISS transportiert - Foto: SpaceX
Damit könnte die Sorge um die russischen Sojus-Kapseln vorerst vom Tisch sein. Erste bemannte Flüge sollen bereits ab 2016 durchgeführt werden.

SpaceX-CEO Elon Musk stellte am Donnerstag die erste bemannte Raumkapsel des Raumfahrt-Unternehmens vor. Der Dragon V2 soll Astronauten zur internationalen Raumstation ISS transportieren und so das russische Dilemma beenden. Bislang war man auf die russischen Sojus-Kapseln zum Transport von Astronauten zur ISS angewiesen, die russischen Behörden kündigten jedoch ein Ende der Partnerschaft mit der NASA bis 2020 an. Damit wäre auch der regelmäßige Transport von Astronauten - alle sechs Monate fliegen neue Astronauten zur ISS - gefährdet gewesen.

Einer der wohl größten Vorteile der neuen Kapsel sei auch der geringe Wartungsaufwand. Wartung ist erst nach zehn Einsätzen erforderlich, die Dragon V2 ist theoretisch nach Auffüllen der Treibstoff-Tanks sofort wieder einsetzbar. Das Design der Dragon V2 ähnelt der Versorgungskapsel Dragon, die bereits bei drei ISS-Missionen im Einsatz war. In dieser Kapsel finden bis zu sieben Personen Platz. Die Kapsel sei laut Musk geeignet, „überall auf der Erde mit der Präzision eines Helikopters zu landen.“ 

So müssen auch nicht immer die Fallschirme eingesetzt werden, diese werden Musk zufolge nur im Notfall gebraucht. Die Raketen können eine Schubkraft von bis zu 73000 Newton erreichen, das ist 160 Mal so viel wie bei der Dragon. Die Landung sei somit auch problemlos möglich, wenn zwei der vier Raketen verloren werden. Das Andockmanöver kann wahlweise automatisch oder manuell erfolgen. Die ersten bemannten Flüge sollen bereits 2016 erfolgen.

(futurezone) Erstellt am 30.05.2014, 07:56

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?