Science
18.04.2015

SpaceXPresso: Kaffeemaschine landet auf ISS

Drei Tage nach dem Start ist der private Raumfrachter „Dragon“ an der Internationalen Raumstation ISS angekommen - mit einer Kaffeemaschine an Bord.

„Erfolg!“, meldete die Nasa am Freitag, „ Dragon hat mit zwei Tonnen mit wissenschaftlichen Geräten und Versorgungsgütern angekoppelt“. Unter den Versorgungsgütern befand sich auch die von der italienischen Astronautin Samantha Cristoforetti heiß ersehnte Espressomaschine. Auf Twitter gab es zahlreiche neidvolle Kommentare wie: „Ich würde auch gerne bei Ihrem Ausblick auf das All einen Espresso trinken.“

Die Weltraumbehörde twitterte auch zwei Bilder: die private Transportkapsel noch solo von der ISS aus fotografiert und an die Station angekoppelt. Es ist der sechste „Dragon“-Flug.

Der Frachter war mit einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida gestartet. Dabei klappte im zweiten Anlauf nach einer wetterbedingten Verschiebung alles wie geplant. Die unbeschadete Landung eines Teils der Trägerrakete auf einer schwimmenden Plattform misslang jedoch erneut. Die Rakete habe zwar die Plattform getroffen, aber zu heftig, hatte SpaceX-Chef Elon Musk mitgeteilt. Ziel des „Dragon“-Betreibers ist es, die ganze Rakete landen zu lassen und dann wiederzuverwenden. Das würde die Kosten eines Starts dramatisch senken.