© apa

Lithium-Ionen
08/14/2012

Südkorea: Forscher entwickeln Schnellade-Akku

Statt Stunden sollen Elektroauto-Besitzer künftig nur wenige Minuten den Akku ihres Fahrzeugs laden müssen. Eine leichte Veränderung der Zusammensetzung von herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus erlaubt die Reduktion auf ein 120tel der ansonsten üblichen Zeit.

Laut der Nachrichtenagentur Yonhap haben südkoreanische Forscher ein neues Material für wiederaufladbare Lithium-Ionen-Akkus entwickelt, das die Ladezeit der Batterien drastisch reduzieren könnte. Die neue Technologie setzt nach wie vor auf pulverförmige Nanopartikel-Materialien auf. Diesen Strukturen wird allerdings Graphit beigemengt, das dabei verschwelt und so ein dichtes Netz an elektrischen Leitern entsteht. Dadurch ist ein Laden aller Partikel zur gleichen Zeit möglich, während bei der klassischen Lösung lediglich "von Außen nach Innen" geladen werden konnte.

Wenige Minuten statt Stunden
Die Forscher der Universität Ulsan sprechen haben ihre Forschungsergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Angewandte Chemie veröffentlicht. Darin sprechen sie unter anderem vom Einsatz der neuen Technologie für Elektroautos, die nach wie vor mehrere Stunden geladen werden müssen. Der Ladevorgang soll sich auf 1/30 bis zu einem 1/120 der Zeit von aktuellen Modellen reduzieren lassen und wäre somit bereits nach wenigen Minuten abgeschlossen.

Mehr zum Thema

  • ÖBB wollen Pendlern Elektrofahrzeuge anbieten
  • Autos: "Strom wird Ressource der Zukunft"
  • Elektroautos nur mit "grünem Strom" sinnvoll
  • Elektroauto: Bosch will Batterien produzieren
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.