Das Raumschiff Kounotori 6 im Tanegashima Space Center, Japan

© APA/AFP/JAXA/STR

Raumfahrt
02/13/2017

Test von Weltraumschrott-Entferner fehlgeschlagen

Das unbemannte Raumschiff Kounotori 6 hätte im Orbit ein 700 Meter langes elektrodynamisches Seil ausrollen sollen. Ein unbekannter Fehler verhinderte das.

Am Ende seiner Versorgungsmission zur Internationalen Raumstation war das Ausrollen eines elektrodynamischen Seils vom japanischen Raumschiff Kounotori 6 (HTV-6) geplant. Wie New Scientist berichtet, wurde das Experiment jedoch von einem noch unbekannten Fehler verhindert. Das 700 Meter lange Seil wurde nicht ausgerollt. Die japanische Weltraumagentur JAXA bemühte sich, den Fehler von der Erde aus zu beheben, scheiterte aber. Kounotori 6 ist mittlerweile in der Erdatmosphäre eingetreten und verglüht.

"Ein Kabel auszurollen klingt einfach, aber im Weltraum ist nichts einfach", sagt Sean Tuttle von der University of South Wales in Australien. "Das kleinste Ding kann das ganze System stören und du kannst nicht einfach da raufgehen und das Ding richten." Der misslungene Test wird nicht der letzte seiner Art sein.

Elektrodynamische Seile werden als aussichtsreiche Müll-Entferner im Orbit gesehen. Sie könnten künftig relativ einfach an Satelliten befestigt werden. Am Ende der Einsatzzeit werden sie ausgerollt, interagieren mit dem Erdmagnetfeld und bremsen den Satelliten ab, sodass dieser in die Erdatmosphäre stürzt. Das Mitführen eines elektrodynamischen Seils würde weniger Gewicht und Kosten als das Mitführen zusätzlicher Triebwerke und Treibstoff bedeuten.