© Bezos Expeditions

Science
07/20/2013

Triebwerk vom Meeresgrund ist von Apollo 11

Die von einem Team rund um Amazon-Gründer Jeff Bezos aus dem Ozean gehobenen Wrackteile gehörten tatsächlich zur Mondmission des Juli 1969. Wie genaue Analysen ergeben hätten, soll es sich bei dem Teil um den Antrieb einer Rakete der Mission handeln.

Praktisch genau 44 Jahre nach der Mondlandung ist ein historisches Fundstück als solches auf der Erde identifiziert worden. Milliardär Jeff Bezos hat in einem Blogeintrag bestätigt, dass das bereits im März aus 4800 Metern Tiefe

zur Mondmission gehörte. Dabei handelt es sich um den Typ Saturn V F-1.

Nummer entschlüsselt
Die Saturn V Raketenstufe bestand aus fünf solcher F-1-Triebwerke. Nach dem Start wurde die Raketenstufe in etwa 58 Kilometer Höhe abgestoßen und landete im Atlantik. Da durch die starke Verformung oft die Seriennummern nicht mehr erkennbar sind, ist es schwierig, die geborgenen Triebwerke einer bestimmten Apollo-Mission zuzuordnen. Mithilfe spezieller Analyseverfahren ist nun aber gelungen, die verblasste Gravur zu entschlüsseln.

Die Seriennummer wurde mit 2044 angegeben, was wiederum mit der F1-Maschinennummer F-6044 korreliert. Der Antrieb soll in der mittleren Position der Fakete SA-506 eingebaut gewesen sein, welche die ersten Menschen im Juli 1969 auf den Mond brachte.

Mehr zum Thema

  • Amazon-Chef birgt Apollo-Triebwerke aus Meer
  • Amazon-Gründer will Apollo-11-Raketen bergen
  • Wie Neil Armstrong am Mond fotografierte
  • Buzz Aldrin behält Mondlandungs-Erinnerungen