Zur mobilen Ansicht wechseln »

Videobeweis Turnsport: 3D-Lasertechnik soll bei Bewertung helfen.

 
  - Foto: APA/HANS KLAUS TECHT
Die Technologie zerlegt die Bewegungen in Tausende Einzelbilder. Schwierigkeitsgrade und Bewertungen können dann technisch bestimmt werden.

Im Turnen könnte bereits bei der WM 2018 in Doha eine 3D-Laser-Technologie zur Bewertung der Leistungen zum Einsatz kommen. „Wir gehen schrittweise vor, um das System bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zu perfektionieren“, sagte Weltverbands-Präsident Morinari Watanabe am Rande der laufenden WM in Montreal. Es gehe um mehr Fairness und Gerechtigkeit für die Athleten.

Bei der neuen Technologie wird mit Hilfe von drei Kameras eine Übung in Tausende Einzelbilder zerlegt. Die Folge ist ein dreidimensionales Bild, in dem jede noch so geringfügige Abweichung von einer Norm exakt berechnet wird. So soll der bisher von Kampfrichtern berechnete Ausgangswert - der Schwierigkeitsgrad einer Übung - künftig technisch bestimmt werden können.

Die Technik wird vorerst als Hilfsmittel für die Referees gesehen. In einem ersten Schritt soll sie dazu genutzt werden, besser auf Einsprüche reagieren zu können. Kritik gibt es, weil das teure System im Breitensport nicht finanzierbar scheint.

(APA/dpa) Erstellt am 08.10.2017, 10:07

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?