Die Yacht des Microsoft-Gründers zerstörte ein großflächiges Korallenriff.

© Reuters

Science
07/21/2013

US-Militär wirft Bomben auf Barriereriff ab

Sämtliches technisches Equipment an Bord zweier Jets der US Navy konnte nicht verhindern, dass die Piloten vor ihrer Landung vier Sprengköpfe im Meer versenken mussten. Das Prekäre daran: die Flugübung fand über dem australischen Barrier Reef statt, das Heimat seltener Meerestiere, Fische und Korallen ist.

Wie in der Nacht auf Sonntag bekannt wurde, versenkte die US Navy bereits am Dienstag insgesamt vier nicht scharfe Sprengkörper im Meer, als den Flugzeugen nach einer missglückten Trainingseinheit der Sprit ausging und sie landen mussten. Die jeweils 226 Kilogramm schweren Bomben liegen nun auf 50 Meter Grund im Großen Barriereriff versenkt.

Kein Risiko
Laut US Navy und australischen Behörden soll der Abwurfplatz aber so gewählt worden sein, dass das Risiko für die Unterwasser-Flora und -Fauna minimal sein soll. Da die Sprengkörper nicht scharf seien und zwei von ihnen darüber hinaus offenbar nur mit Beton gefüllt waren, sei keine Gefährdung für die Natur oder Menschen zu erwarten. Die Bomben, die nun 80 Kilometer von der australischen Küste entfernt am flachen Meeresgrund liegen, könnten von Tauchern der US Navy geborgen werden.

Mehr zum Thema

  • Triebwerk vom Meeresgrund ist von Apollo 11
  • USA helfen Verbündeten gegen Cyberangriffe
  • US-Marine schießt Drohnen mit Laserkanonen ab
  • Österreicher entwickeln EU-Abfangdrohne mit