© Georg Hönigsberger

Pilotprojekt
07/24/2014

Vergammelte Lebensmittel liefern Energie für Supermarkt

Ein Supermarkt in Großbritannien wird seine Energie in Zukunft zur Gänze aus nicht mehr zu gebrauchenden Lebensmitteln gewinnen.

Jeden Tag sollen jene Lebensmittel, die nicht mehr frisch genug sind, um sie an Hilfsorganisationen zu spenden, an eine Biogasanlage in der Nähe geliefert werden, wo die Abfälle zur Elektrizitätserzeugung genutzt werden. Eine private Leitung mit eineinhalb Kilometer Länge liefert den Strom dann an den Supermarkt zurück, wie extremetech berichtet. Der Bezug von Energie aus dem herkömmlichen Stromnetz soll nach Fertigstellung der Biogas-Infrastruktur gestoppt werden.

In der Biogasanlage werden die Lebensmittelabfälle unter Luftausschluss von Bakterien zersetzt, wodurch eine Mischung aus Methan und CO2 entsteht. Mit dem Gas kann ein Generator betrieben werden, der den benötigten Strom erzeugt. Die so entstehende Menge an Energie soll ausreichen, um den Sainsbury's-Supermarkt in Staffordshire zu versorgen. Zeitweise soll sogar ein Stromüberschuss entstehen, der ins nationale Stromnetz eingespeist werden kann. Sainsbury's hat schon bisher im großen Stil Biogas erzeugt und versorgt so rund 2500 britische Haushalte mit Strom. Bislang wurde die Energie aber nicht für eigene Supermarkt-Filialen verwendet.