Science 18.05.2017

Video: Roboter landet eine Boeing 737 im Flugsimulator

Unter Mithilfe der DARPA wurde ein Roboter entwickelt, der eine Boeing 737 in einem Flugsimulator fliegen und im Zusammenspiel mit dem Autopiloten auch landen kann.

Ein neu entwickelter Roboter könnte große Verkehrsflugzeuge wie die Boeing 737 zu Drohnen machen. Die Bastelstube des US-Verteidigungsministeriums, DARPA, hat gemeinsam mit dem Unternehmen Aurora Flight Sciences einen Roboter geschaffen, der auf den Namen ALIAS hört. Das Akronym steht für Aircrew Labor In-Cockpit Automation System. Dabei handelt es sich um eine Art künstlichen Co-Piloten. Seine Fähigkeiten zeigt er in einem neuen Video, das den Roboter im Inneren eines Flugsimulators zeigt.

Youtube om18cOWFL3Q

Nächster Schritt: Echter Flug

Im Zusammenspiel mit dem Autopiloten der Boeing 737 bedient der Roboter die Cockpitinstrumente so, wie es ein menschlicher Pilot tun würde - nur derzeit noch etwas langsamer. Wie Digital Trends berichtet, wird ALIAS bereits seit zwei Jahren weiterentwickelt. Vor der Boeing 737 wurde der Roboter bereits an das Steuer eines kleineren Flugzeugs, einer Cessna Caravan für 14 Passagiere, bzw. einen Simulator dafür gesetzt wurde.

Die Fähigkeiten eines Autopiloten übertrifft der Roboter angeblich bei Weitem. "ALIAS ist viel leistungsfähiger als ein Autopilot. Er kann Prozeduren im Cockpit beobachten, auf spontane Ereignisse reagieren und interagiert intelligent mit dem Piloten", sagt Jessica Duda von Aurora Flight Sciences. In einem nächsten Schritt soll ALIAS an das echte Steuer eines Flugzeugs gesetzt werden.

(futurezone) Erstellt am 18.05.2017