Science
02.05.2012

Weitere Galileo-Satelliten starten im Herbst

Start von zwei Test-Satelliten für 28. September geplant

Für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo starten noch in diesem Jahr zwei weitere Test-Satelliten ins All. Als Termin wurde der 28. September festgelegt, heißt es in einer Mitteilung der EU-Kommission vom Mittwoch. Insgesamt gibt es dann vier Satelliten im Orbit, um die Infrastruktur im Weltraum und am Boden auf ihre Funktionsfähigkeit zu prüfen. Für das Jahr 2013 sind dann häufigere Starts vorgesehen, die alle vom europäischen Weltraumbahnhof in Französisch-Guayana erfolgen.

Start Ende 2014
Mit dem Galileo-System will Europa von Ende 2014 an die Vormacht des US-amerikanischen GPS („Global Positioning System“) brechen. Galileo soll weltweit metergenaue Positionsbestimmungen ermöglichen. Autos, Schiffe, Rettungsdienste, aber auch Industrie und Landwirtschaft könnten die Navigation nutzen. Seit Oktober 2011 sind die ersten beiden operativen Satelliten im All, am Ende soll Galileo 30 Satelliten umfassen.

Immer wieder brachten Verzögerungen im Zeitplan und höhere Kosten Galileo in die Kritik. Der Betrieb war eigentlich schon für 2008 geplant. Die Kosten werden inzwischen auf sieben Milliarden Euro veranschlagt und sind damit doppelt so hoch wie ursprünglich gedacht. Der Termin 2014 stehe, betonte EU-Industriekommissar Antonio Tajani in einer Mitteilung: „Bei Galileo verläuft alles weiter nach Plan.“

Mehr zum Thema

  • Galileo soll sieben Milliarden Euro kosten
  • Erste Galileo-Satelliten gestartet