Science
08/05/2015

Weltweit erste Tablette aus dem 3-D-Drucker

Die amerikanische Lebensmittel- und Medikamentenüberwachungsbehörde erlaubt erstmals die Erzeugung eines Arzneiproduktes per 3-D-Drucker.

Medizinische Prothesen aus dem 3-D-Drucker sind heute keine Seltenheit mehr. Nun hat die Food and Drug Administration (FDA) als weltweit erste Behörde die Produktion von Tabletten aus dem 3-D-Drucker genehmigt, wie die BBC berichtet. Den Anfang macht ein Arzneimittel mit dem Namen "Spritam“, welches epileptische Anfälle kontrollierbarer machen soll. Die zuständige Firma, Aprecia Pharmaceuticals, plant bereits die Herstellung weiterer Medikamente auf diesem Weg.

Personalisierte Heilmittel

Durch den neuen Herstellungsprozess wird es möglich sein, Medikamente exakt an die individuellen Bedürfnisse einzelner Patienten anzupassen und somit den Wirkungsgrad der verabreichten Arzneimittel zu steigern. Denn durch die Produktion per 3-D-Drucker können die einzelnen Schichten der Tablette exakt an die für den Patienten optimale Dosis angepasst werden. Eine zusätzliche Technologie namens "ZipDose“ soll das Schlucken derartiger Medikamente erleichtern. Die so hergestellten Tabletten bieten Platz für bis zu 1.000 Milligramm an Inhaltsstoffen. "Spritam" soll im ersten Quartal 2016 in den USA an den Start gehen.