Science
16.08.2016

Wissenschaft bestätigt, dass Chemtrails Blödsinn sind

Harter Schlag für Anhänger der Chemtrail-Theorie: Experten finden keine Hinweise auf eine Manipulation der Atmosphäre mit Chemikalien in Kondensstreifen.

Wir haben es schon immer vermutet, jetzt wurde es erstmals wissenschaftlich bestätigt: Chemtrails gibt es nicht. Die hartnäckige Verschwörungstheorie besagt, dass die Regierungen oder andere sinistre Organisationen seit langem chemische Zusätze mithilfe von Passagierflugzeugen in die Atmosphäre einbringen. Was als Kondensstreifen am Himmel erscheint, wäre demnach nicht nur Wasserdampf, sondern enthielte auch giftige Chemikalien, die wahlweise dazu dienen die Bevölkerung zu vergiften oder ihre Gedanken zu beeinflussen.

Jetzt wurde das Phänomen "Chemtrails" erstmals in einem wissenschaftlichen Fachartikel behandelt. Darin wurden die Argumente und Daten der Chemtrail-Anhänger 77 Wissenschaftlern vorgelegt, die eine Beurteilung abgeben mussten, wie Forbes berichtet. Das Ergebnis ist eindeutig: Für Chemtrails gibt es keinerlei Belege. Sämtliche von Verschwörungstheoretikern vorgebrachten Argumente, etwa das scheinbar vermehrte Vorkommen und die längere Haltbarkeit von Kondensstreifen, lassen sich einfach erklären, zum Beispiel durch mehr Flugverkehr, größere Flughöhen und stärkere Triebwerke. Eine über die normalen Verbrennungsrückstände hinausgehende Verunreinigung der Umwelt durch Flugzeugabgase lässt sich nicht nachweisen.