Start-ups
08.12.2015

AirBnB bestätigt Geldspritze über 1,5 Milliarden Dollar

Der viel kritisierte Wohnungsvermittler konnte sich mit einer der größten Geldspritzen für Start-ups knapp eineinhalb Milliarden US-Dollar sichern.

Der Wohnungsvermittler AirBnB hat eine riesige Finanzierungsrunde von rund 1,5 Milliarden Dollar bestätigt. In einer Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC wurde der exakte Betrag am späten Montag mit 1.499.937.904 US-Dollar angegeben. Es ist eine der größten Geldspritzen für Start-ups, nur der Fahrdienst-Vermittler Uber holt sich regelmäßig Mittel in solchen Größenordnungen von Investoren.

AirBnB betreibt eine Plattform, die private Wohnungen oder Zimmer an Reisende vermittelt - und macht damit vor allem Hotels Konkurrenz. Der Dienst bekam in mehreren großen Städten wie New York oder Barcelona Probleme mit Regulierern.

Über eine 1,5 Milliarden schwere Finanzierungsrunde hatte bereits im Juni das "Wall Street Journal" berichtet. Damals hieß es auch, das gesamte Unternehmen sei damit mit 25,5 Milliarden Dollar bewertet worden.