Start-ups
18.04.2016

E-Antrieb add-e gewinnt Klimafonds-Wettbewerb START-E

Ein Elektroantrieb zum Nachrüsten für Fahrräder erobert den ersten Platz beim Start-up-Wettbewerb START-E des Klima- und Energiefonds.

Am Montag hat der Klima- und Energiefonds die Gewinner des E-Mobility-Start-up-Wettbewerbs START-E verkündet. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung im ÖAMTC-Fahrtechnikzentrum Teesdorf wurden Preise an die Top Drei vergeben. Der große Gewinner von START-E nennt sich add-e. Dabei handelt es sich um einen in Kärnten entwickelten Elektroantrieb zum Nachrüsten für Fahrräder.

START-E-Finale in Teesdorf

1/29

NOVY3153.jpg

NOVY3178.jpg

NOVY3185.jpg

NOVY3196.jpg

NOVY3209.jpg

NOVY3228.jpg

NOVY3242.jpg

NOVY3248.jpg

NOVY3256.jpg

NOVY3259.jpg

NOVY3266.jpg

NOVY3274.jpg

NOVY3279.jpg

NOVY3288.jpg

NOVY3296.jpg

NOVY3304.jpg

IMG_20160418_153115.jpg

IMG_20160418_153132.jpg

NOVY3379.jpg

NOVY3450.jpg

NOVY3452.jpg

NOVY3367.jpg

NOVY3473.jpg

NOVY3477.jpg

NOVY3483.jpg

NOVY3492.jpg

NOVY3498.jpg

NOVY3505.jpg

NOVY3513.jpg

Zwei Kilo Zusatzgewicht

add-e Macht gewöhnliche Fahrräder zum E-Bike. Ein Elektromotor, der wie eine kleine Walze auf das Antriebsrad geklappt wird, unterstützt den Fahrradfahrer beim Treten. Der Strom dafür wird von einem Akku geliefert, der wie eine Trinkflasche am Rahmen befestigt wird. 50 Kilometer lang sollen Radler so unterstützt werden. Elektromotor und Akku verursachen zusammen auf lediglich zwei Kilogramm Zusatzgewicht.

Ladestation und Carport

Platz zwei geht an NRGkick, eine mobile Ladestation für Elektrofahrzeuge. Diese wird mit Normsteckdosen verbunden und klärt per Bluetooth und Smartphone-App über Ladekosten, geladene Reichweite und mehr auf. Platz drei belegt der iconic creative carport. Dabei handelt es sich um einen leichten, einfach zu errichtenden Unterstand für Elektroautos, dessen Dach mit einer Solarzellenmembran überzogen werden kann.

Geldpreis und Training

Für die Top Drei gibt es Preisgelder von 15.000, 10.000 bzw. 5.000 Euro sowie ein sechsmonatiges Trainingsprogramm von Impact Hub Vienna. "Die Top-Drei-Projekte zeichnen sich durch Alltagstauglichkeit und Praktikabilität aus. Sie vereinfachen die Nutzung von Elektromobilität. Genau das braucht es, um Elektromobilität für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen", meint Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds.

Publikumspreis

Der neue Verkehrs- und Technologieminister Gerald Klug zeigt sich vom Start-up-Wettbewerb begeistert: "START-E ist eine wichtige Maßnahme, weil die Initiative Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern mit innovativen Konzepten den Eintritt in den Markt erleichtert." Nach der Siegerehrung für die Top Drei von START-E am 18. April wurde am 22. April während der langen Nacht der Forschung ein Publikumspreis an eines der Top-Zehn-Projekte vergeben. Gewinner ist OnDemand Delivery, das Güter durch innovative Lastenräder zustellen will.

Teams fahren um die Wette

Zum Abschluss von START-E gab es im ÖAMTC-Fahrtechnikzentrum Teesdorf einen kleinen Wettkampf, bei dem Vertreter der Top-Zehn-Start-ups mit Vertretern aus der E-Mobility-Branche gemeinsam eine Gleichmäßigkeitsfahrt auf einem Rundkurs bestreiten mussten. Gefahren wurde mit Renault Zoe und Nissan Leaf, die Mitglieder der E-Mobility-Allianz Austrian Mobile Power zur Verfügung stellten.

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Kooperation der futurezone mit dem Klima- und Energiefonds.