Start-ups
17.01.2018

Sechsstellige Summe für digitalen Assistenten aus Linz

Das Linzer Start-up Butleroy konnte Investoren aus den Niederlanden, Deutschland und Österreich überzeugen.

Das von Studenten der Fachhochschule Hagenberg gegründete Start-up Butleroy (vormals MyAlfred) hat ein Erstrunden-Investment im mittleren sechsstelligen Bereich an Land gezogen. Butleroy bietet einen auf maschinellem Lernen basierenden digitalen Assistenten an, der im vergangenen Jahr noch unter dem Namen MyAlfred gestartet war und bei der Termin- und Freizeitplanung hilft. Der digitale Assistent des Start-ups sorgte bereits im vergangen Jahr bei der South by Southwest (SXSW) Konferenz in Texas für Aufsehen, bei der das Start-up aus Linz als Finalist nominiert wurde.

Internationale Investoren

Die Finanzspritze kommt vom European Super Angels Club und beinhaltet Investments des niederländischen Accelerators Next Amsterdam, der deutschen Beratungsgesellschaft e&Co. und March 15.

Butleroy habe es geschafft, Automatisierung und ideale Terminvereinbarung zu kombinieren, sagte Berthold Baurek-Karlic vom European Super Angels Club. Butleroy habe ein weit über die Termin- und Reiseplanung hinausgehendes Potenzial. Anwendungen der Technologie seien etwa auch bei Zustellservices und Logistikern denkbar.