Das Pioneers Festival war bereits auf den Titelseiten japanischer Zeitungen

© pioneers

Start-ups
11/23/2015

Tokio ist Schauplatz des Pioneers Asia

Im März 2016 findet in Tokio erstmals das Pioneers Asia statt. Das Festival soll eine Brücke Europa-Asien werden und Start-ups von Asien nach Europa bringen und umgekehrt.

Pioneers-Gründer Andreas Tschas und sein Team hatten in den vergangenen Monaten einige Städte in Asien auf ihrem Reiseplan, Hongkong, Shanghai, Seoul, Tokio. Der Grund waren Expansionskurse nach Asien und so wurden potentielle Metropolen, in denen künftig die asiatische Variante des Start-up-Festivals abgehalten werden kann, besucht. Die Entscheidung ist vergangene Woche gefallen: Gemeinsam mit der japanischen Mediengruppe Nikkei Inc., die im Sommer 2015 für umgerechnet 1,2 Milliarden Euro die Financial Times kaufte, wird am 23. März 2016 erstmals in Tokio das "Pioneers Asia" stattfinden. Der Event ist auf 999 Plätze streng limitiert und ist an Start-ups, Investoren und Corporates adressiert.

Brückenschlag der Innovation

„In puncto Start-up-Kultur hat man in Japan noch einiges aufzuholen“, sagt Pioneers-Chef Andi Tschas. „Mit dem Festival in Tokio wollen wir nicht nur die lokale Szene fördern, sondern auch den Brückenschlag nach Europa beginnen. Wien soll für Japan und Asien generell das Einstiegstor nach Europa sein.“ Einerseits können europäische Startups, die auf den asiatischen Markt drängen, über Pioneers wertvolle Kontakte zu lokalen Geschäftspartnern, Investoren und Medien bekommen. Andererseits erhalten asiatische Start-ups über den Pioneers-Hub in Wien Kontakte zu europäischen Unternehmen.

Es gibt nicht nur das Silicon Valley

„Dass der erste internationale Schritt nach Asien führt, kommt nicht von ungefähr”, erklärt Tschas. „Wir sehen uns bereits seit geraumer Zeit verschiedene Regionen an, von denen wir Anfragen erhalten haben. Asien war und ist hier sehr attraktiv für uns.“ Asien sei ein gigantischer Wachstumsmarkt und in Asien seien nicht nur viele Tech-Konzerne daheim, dort befinden sich auch die Produktionsstätten westlicher Technologieunternehmen. „Jeder versucht sich derzeit mit dem Silicon Valley zu connecten, der asiatische Markt ist nicht weniger spannend“, so Tschas. Es gebe hier großes Potenzial, sowohl was Start-ups anlagt als auch die Bereitschaft renommierter Unternehmen, innovative Ideen zu integrieren. „Wir können diese beiden Gruppen dank unseres weltweiten Netzwerks zusammen bringen.“

Pioneers in Lateinamerika

Die Kosten für das Festival werden von Partnern vor Ort übernommen, vor allem Nikkei, das zu den größten Medienunternehmen der Welt gehört, bringt sich stark ein. Österreichische Partner wie das FFG oder die AWS sind ebenfalls an Bord. Asien ist der erste Expansionsschritt von Pioneers – auf der Wunschliste stehen noch der Nahe Osten und auch Lateinamerika. Aber das sind Projekte, die erst ab 2017 realisiert werden sollen. 2016 will man sich auf das fünfte Pioneers-Festival in Wien konzentrieren und auf Pioneers Asia.