B2B
23.07.2018

Angeblich 24 Prozent aller Tesla Model 3 Bestellungen storniert

Monatelange Wartezeiten und der Wegfall von Steuervergünstigungen: Einem Bericht zufolge kämpft Tesla mit einer Stornowelle.

Jedes vierte Model 3 von Tesla wird aktuell wieder storniert. Das behauptet der Analyst Rajvindra Gill in einem Bericht an Anleger. Grund dafür seien Wartezeiten von vier Monaten bis zu einem Jahr. Auch warten potenzielle Käufer immer noch vergebens darauf, dass Tesla das Basis-Modell um 35.000 Dollar anbietet. Dazu kommt, dass in den USA ab 2019 ein Steuervorteil für umweltfreundliche Autokäufe über 7500 Dollar wegfällt. Um das günstigste Model 3 zu erhalten, müssten Käufer vermutlich noch bis 2020 warten, schreibt Gill.

Aktie besser verkaufen

Die Storno-Rate sei mittlerweile doppelt so hoch wie vor einem Jahr. Auch glaubt Gill nicht, dass Tesla bis Jahresende die selbst gesetzte Marke von 100.000 ausgelieferten Model 3 Autos noch schafft. Um das zu erreichen, müsste Tesla in der zweiten Jahreshälfte 27 Prozent mehr Autos ausliefern als in der ersten. Abgesehen von den Produktionsproblemen, die Tesla nun langsam in den Griff zu bekommen scheint, zweifelt Gill auch daran, dass die Nachfrage nach den Autos anhält. Anlegern empfiehlt er, Tesla-Aktien zu verkaufen.

Bei Tesla stellt man in Abrede, dass die Stornierungen die Neu-Bestellungen mittlerweile übertreffen. Dem Unternehmen zufolge würden auch die Wartezeiten, die Gill anführt, nicht mehr stimmen. So warte man mittlerweile nur mehr einen bis neun Monate auf ein Model 3, teilte Tesla mit.