© Gratiot County Herald / Facebook

Produkte
10/28/2019

Samsungs Space-Selfie-Ballon ist abgestürzt

Für die Marketing-Aktion hätten Nutzer Selfies an ein Galaxy S10 Plus in der Stratosphäre schicken können.

Samsung hatte am 23. Oktober einen Hochdruckballon mit einem Galaxy S10 Plus 5G in die Stratosphäre geschickt. Er sollte das Smartphone über 200 Stunden, bis zum 31. Oktober, schweben lassen. Eine auf das Display des Galaxy S10 Plus gerichtete Kamera nahm Fotos der Selfies auf, die Nutzer an das Gerät schicken. Via App wurden die aufgenommen Bilder wieder an das Smartphone übermittelt, welches sie anschließend zurück zur Erde schickt.

Dafür wurde eine Box angefertigt, die die Erdkrümmung und den Einfallswinkel von Sonnenstrahlen berücksichtigt und die Selfies auf dem Display des Geräts mit der Erde im Hintergrund in Szene setzt. Das erste Space-Selfie wurde von Schauspielerin und Model Cara Delevingne gesendet. Auch Fußballer Zlatan Ibrahimovich nahm an der Promo-Aktion teil. Unter #Spaceselfie können auf Instagram einige der Fotos gefunden werden.

Das Projekt hat ein frühes Ende gefunden. Die Amerikanerin Nancy Mumby-Welke aus Michigan fand den Space-Selfie-Ballon nun in ihrem Garten. Zunächst hatte sie das abgestürzte Objekt es für einen Satelliten gehalten. Die Beschriftung "Space Selfie" gab allerdings Hinweis auf dessen Ursprung.

Laut Business Insider holte ein Mitarbeiter von Raven Industries die Überreste ab. Das Unternehmen hatte die Konstruktion für Samsung gebaut und den Start in Iowa durchgeführt. Der Ballon hatte sich unweit der Absturzstelle in einer Stromleitung verfangen.

In einem Statement gab Samsung an, der Ballon hätte sich wie geplant abgesenkt. Schlechte Wetterbedingungen hätten aber anschließend zu einer "verfrühten sanften Landung in einer ausgewählten ländlichen Gegend" geführt.