Die Streaming-App Inke richtet sich an chinesische Teenager

© Screenshot

Digital Life
01/15/2018

16-Jährige gab 83.000 Euro für virtuelle Geschenke aus

Mit dem Geld ihrer Mutter beschenkte eine chinesische Teenagerin Streaming-Stars. Nun fordert die Mutter umgerechnet rund 83.000 Euro zurück.

Weil sie sich schlecht an ein Leben im Ausland gewöhnte, zog sich die 16-jährige Chinesin Xiao Ya immer mehr in die App Inke zurück. Dort streamen meist männliche und gut aussehende Menschen Videos über Dinge des täglichen Lebens, wie Nextshark berichtet. Finanziert werden ihre Auftritte durch virtuelle Geschenke, die Zuseher kaufen können. Xiao Ya war dabei offenbar besonders spendabel. Sie gab 657.000 Yuan - umgerechnet rund 83.000 Euro - für ihre Lieblings-Stars aus.

Das Problem dabei: Die Rechnung erhielt Xiao Yas Mutter. Die Teenagerin hatte einen Ausweis und Bankkonten-Details der Mutter gestohlen, um ihr Hobby zu finanzieren, dem sie in Kanada regelmäßig nachging. Xiao Yas Mutter will die Ausgaben allerdings nun zurückfordern. Sie ging gegen den Inke-Betreiber Beijing MeeLive Network Technology vor Gericht. Der Fall ist noch nicht abgeschlossen. Zur Tat ihrer Tochter meinte die Mutter, die angeblich eine hochrangige Position in einem chinesischen Unternehmen bekleidet: "Ich war geschockt, als ich herausfand, dass meine Tochter hunderttausende Yuan online ausgegeben hatte. Aber meine Tochter sagte nur: 'Na und? Jeder tut das. Sogar der Vater eines Klassenkollegen macht bei dem Spaß mit'."