Digital Life
25.04.2017

Russische Hacker nehmen Emmanuel Macron ins Visier

Die selbe Gruppe, die schon gegen Hillary Clinton arbeitete, versucht nun den Wahlkampf des französischen Präsidentschafts-Kandidaten Macron zu beeinflussen.

Nach der US-Präsidentschaftswahl versuchen Cyberkriminelle aus Russland offenbar, auch den französischen Wahlkampf in gewisse Bahnen zu lenken. Die Hackergruppe "Fancy Bear" (die sich auch "Pawn Storm" nennt), hat mehrere Domains kreiert, die wahrscheinlich für Phishing-Versuche per E-Mail verwendet werden sollen.

Wie The Verge und New York Times berichten, wurde unter anderem die Webseite onedrive-en-marche.fr registriert. Die Namensähnlichkeit zu "En Marche!", der Partei von Emmanuel Macron, zeigt, dass die Angreifer den Gewinner der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl ins Visier genommen haben. Macron muss nun in die Stichwahl gegen Marine Le Pen von der Partei Front National antreten.

Aufgedeckt wurden die Phishing-Versuche durch Fancy Bear vom IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro. Wie Reuters berichtet, ist die Firma überzeugt, dass es sich um dieselbe Gruppe handelt, die im Vorjahr Cyberangriffe auf das Democratic National Committee in den USA geführt hatte. Fancy Bear soll in enger Verbindung zum russischen Militär stehen. Offiziell wird jede Beteiligung Russlands an den Aktionen der Hackergruppe bestritten.