Die Nintendo PlayStation wird von Heritage Auctions versteigert

© Screenshot

Games
02/14/2020

Seltene Nintendo PlayStation wird für über 300.000 Dollar versteigert

Der Prototyp wurde von Nintendo und Sony in späten 80ern entwickelt, schaffte es aber nie zum Seriengerät.

Das Auktionshaus Heritage Auctions versteigert derzeit eine Nintendo PlayStation. Dabei handelt es sich um einen Hybrid aus den Spielkonsolen Super Nintendo und PlayStation. Er kann sowohl Module von ersterer als auch CDs von letzterer aufnehmen. Das versteigerte Exemplar ist einer von weniger als 200 Prototypen, die jemals produziert wurden. Auf den Markt gekommen ist das Gerät nie. Die Rarität erhält großes Interesse. Die Kaufgebote haben die 300.000-Dollar-Marke überschritten.

Getrennte Wege

Wie TheNextWeb berichtet, haben Nintendo und Sony die Konsole gemeinsam Anfang der 1990er-Jahre entwickelt. Die beiden japanischen Unternehmen erwogen, gemeinsam den Markt für TV-Spielkonsolen aufzumischen. Aus dem Plan wurde jedoch nichts. Kurze Zeit später stellte Nintendo seinen Super Nintendo vor, Sony zog mit der PlayStation nach. Der Sony-Manager Olaf Olafsson, der in die Verhandlungen mit Nintendo eingebunden war, behielt einen Prototypen der Nintendo PlayStation.

Entdeckung

Als Olafssons spätere Firma Advanta in Konkurs ging, wurde das Inventar inklusive dem Prototypen versteigert. Den Zuschlag erhielt ein Mann namens Terry Diebold, dem erst durch Recherchen seines Sohnes (ausgehend von einem Reddit-Posting) bewusst wurde, welche Rarität er ergattert hatte. Seit 7. Februar läuft nun die Versteigerung des seltenen Gaming-Relikts. Laut Engadget hat Diebold zuvor ein Kaufangebot von 1,2 Millionen Dollar ausgeschlagen.