© Screenshot/Youtube

Science
06/29/2019

Neue RoboBee wird mit Licht betrieben

Die neueste Variante der Harvard RoboBee braucht zum Fliegen nur eines: Lichtenergie.

Forschern an der Harvard University ist es gelungen, eine Mini-Drohne zu entwickeln, die keine Stromquelle braucht. Der Leichtgewicht-Roboter „RoboBee X-Wing“ wird gänzlich mit Lichtenergie betrieben. Die sechs kleinen Kollektoren sind direkt über den Flügeln angebracht und wiegen selbst nur zehn Milligramm. 

Blätter als Landeplatz

Der Insektenroboter besitzt vier Flügel, die 170 Mal pro Sekunde schlagen. Die Spannweite der Flügel beträgt 3,5 Zentimeter und soll den Forschern zufolge dafür verwendet werden, „um die Natur zu überwachen“. In Bezug auf Datenschutz nicht unbedenklich.

Mit einem Gewicht von nur 259 Milligramm ist der Roboter so leicht, dass er sogar auf Blättern landen und durch besonders kleine Räume fliegen kann. Doch das dauert noch. Der Mini-Roboter benötigt eine starke Dosis Licht – drei Mal stärker als Sonnenlicht. Das macht Ausflüge im Freien derzeit noch unmöglich.

Ohne Kabel und Batterie

Dieser Insektenroboter ist nicht der erste seiner Art. Seit mehreren Jahren entwickeln Forscher fortschrittlichere Varianten, doch die mussten alle an eine Stromquelle angeschlossen werden. Batterien waren zudem meist schwerer als der Roboter selbst.