Zur mobilen Ansicht wechseln »

360 Grad Australierin nach barbusigem Street-View-Foto angezeigt.

Brust-Fotos unterlässt man (als Frau) lieber vor dem Google-Auto
Brust-Fotos unterlässt man (als Frau) lieber vor dem Google-Auto - Foto: dapd/Walter Bieri
Weil sie sich einem Kamera-Fahrzeug des Google-Dienstes Street View mit nacktem Oberkörper präsentiert hat, droht einer Frau nun eine Geld- oder gar Haftstrafe.

Eine Australierin hat sich barbusig einem Kamerawagen von Google präsentiert, um so im Kartendienst Google Maps zu erscheinen. Die Aktion hat ihr nun eine Anzeige eingebracht, wie eine Sprecherin der Polizei von Südaustralien am Donnerstag sagte. Die Frau werde wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses vor Gericht zitiert. Ihr drohe eine Geld- oder sogar Haftstrafe.

Die 38-Jährige hatte extra ihr T-Shirt hochgezogen, als sie vor zwei Monaten einen Kamerawagen von Google sah, wie sie der Zeitung The Advertiser berichtete. "Ich habe mich entblößt, als er vorbeifuhr, und dann ist er zurückgekommen und hat noch einmal gefilmt, wohl um sicherzugehen, dass die Aufnahme stimmt", zitierte die Zeitung sie.

Die Aufnahmen in Port Pirie, 230 Kilometer nördlich von Adelaide, waren auf Google Earth zu sehen. Sie wurden in sozialen Netzwerken verbreitet. Dann kam der Ärger: "Wir haben sehr viele Beschwerden erhalten", sagte die Polizeisprecherin.

(apa,dpa) Erstellt am 02.04.2015, 07:02

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!