Zur mobilen Ansicht wechseln »

PlayStation-Hack Sony: Kreditkarten-Daten vermutlich sicher.

Foto: reuters
Laut Sony waren die Kreditkartennummern der Playsation-Network-User verschlüsselt abgespeichert. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass diese gestohlen wurden. In Österreich gibt es 410.000 PlayStation-Network-User, 40.000 davon sind mit ihrer Kreditkarte angemeldet.

Aufatmen bei Sony: Nach aktuellem Stand wurden zwar die Stammdaten der Nutzer, wie Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, sowie das Passwort und die Sicherheitsabfrage für das PlayStation-Network-Konto gestohlen, jedoch nicht die Kreditkartennummer. Diese war laut Sony verschlüsselt abgespeichert. Derzeit gäbe es keine Hinweise darauf, dass die Kreditkartendaten gestohlen wurden. Dennoch will Sony die Möglichkeit nicht ausschließen und rät weiterhin dazu, die nächsten Abrechnungen besonders genau zu kontrollieren.

In Österreich hat das PlayStation Network 410.000 Nutzern, 40.000 davon sind mit ihrer Kreditkarte angemeldet. Laut Sony und PayLife, dem Zahlungsabwickler für Visa und Mastercard, gibt es in Österreich noch keine Beschwerden.

Die Börse reagiert derzeit kaum auf die Teil-Entwarnung von Sony. Der Wert der Sony-Aktie sank diese Woche um acht Prozent.

Mehr zum Thema

(futurezone/futurezone) Erstellt am 28.04.2011, 12:00

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!