Zur mobilen Ansicht wechseln »

Bericht US-Militär hatte 15.634 Megaupload-Accounts.

Foto: AP
Laut Informationen von Kim Dotcom waren darunter mehr als 10.000 kostenpflichtige Premium-Accounts, die insgesamt fast 100.000 GB an Daten hochgeladen hatten.

Wie Megaupload-Gründer Kim Dotcom gegenüber TorrentFreak angibt, waren über 15.000 Megaupload-Accounts mit E-Mail-Adressen aus dem militärischen Umfeld der USA registriert. Unter den den betroffenen Domains sind af.mil, army.mil, centcom.mil, navy.mil und osd.mil. Von den 15.634 Accounts haben 10.223 für einen Premium-Zugang bezahlt und 340.983 Dateien mit insgesamt 96.507.779 MB hochgeladen.

Auch andere Staatsbedienstete nutzten offenbar den File-Hosting-Dienst, mehr als 1000 Accounts waren mit E-Mail-Adressen der Domains dhs.gov, doe.gov, fbi.gov, hhs.gov, nasa.gov, senate.gov, treas.gov und uscourts.gov registriert.

Es ist immer noch unklar, was mit den Daten geschehen soll, die auf den Megaupload-Servern gespeichert waren. Eine Server-Firma hat kürzlich in Aussicht gestellt, die Dateien zu löschen, weil die Instandhaltungskosten der betroffenen Server rund 9.000 US-Dollar pro Tag kosten sollen.

Mehr zum Thema

(futurezone) Erstellt am 27.03.2012, 07:30

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!