Zur mobilen Ansicht wechseln »

Droge Warum Silicon-Valley-Techies regelmäßig LSD nehmen.

So sehen LSD-Trips aus. Im Silicon Valley werden davon aber nur Kleinstmengen konsumiert.
So sehen LSD-Trips aus. Im Silicon Valley werden davon aber nur Kleinstmengen konsumiert. - Foto: Oliver Kurzemann/kba
LSD am Arbeitsplatz? In kleinen Dosen soll die Droge dabei helfen, schwierige Probleme zu lösen, wie ein Cisco-Mitarbeiter erzählt.

In der Tech-Branche im Silicon Valley gibt es immer mehr Menschen, die zum Arbeiten die Droge LSD in Micro-Mengen konsumieren, wie Medien wie CNN oder der Rolling Stone berichten. Da ist etwa der 25-jährige Stanford-Absolvent Ken, der ein Start-up gegründet hat, das mit Hardware- und Software-Design zu tun hat. Mit kleinsten Mengen von LSD erhöht er seine Produktivität und Kreativität. Doch er ist nicht der Einzige.

Kleinste Mengen

Cisco-Mitarbeiter Kevin Herbert erzählte unlängst: „Es gab da ein Problem, an dem habe ich mehr als ein Monat gearbeitet. Dann habe ich LSD genommen und bin draufgekommen: Warte, das Problem liegt in der Hardware und nicht in der Software.“ Das Geheimnis des Konsums der psychedelischen Droge, die normalerweise Halluzinationen verursacht, liegt dabei scheinbar in der Dosierung. Wer nur kleinste Mengen davon zu sich nimmt, erlebt anscheinend keinen Trip, sondern  eine Steigerung der Kreativität und der Fähigkeit, komplexe Probleme zu lösen. Auch eine aufputschende Wirkung wird der Droge nachgesagt.

Auch der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs soll in einem Interview darüber berichtet haben, dass seine LSD-Erfahrung eine der wichtigsten Dinge gewesen sei, die er je gemacht habe.

"Alle Milliardäre nehmen es"

Der Silicon Valley-Investor Tim Ferriss, der auch das Buch „Die Vier-Stunden-Woche“ geschrieben hat, sagt, dass viele erfolgreiche Unternehmer Erfahrungen mit Psychedelica gemacht hätten. „Alle Milliardäre, die ich kenne, eigentlich fast ausnahmslos, verwenden LSD regelmäßig“, sagt Ferris. „Sie versuchen sehr disruptiv zu sein und so die Probleme dieser Welt zu betrachten… um danach völlig neue Fragen zu stellen“, sagt Ferriss.

LSD gibt es übrigens seit 1938. Die synthetische Droge wurde in der Schweiz von Albert Hoffmann entwickelt.

Frage des Tages

  • Haben Sie schon einmal LSD probiert?


(futurezone) Erstellt am 30.11.2015, 12:11

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Ihr Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!