Apple-Streit drückt Chip-Hersteller Qualcomm ins Minus

Der Smartphone-Chip-Hersteller verzeichnet einen Verlust von sechs Milliarden Dollar bei einem Umsatz von 6,1 Milliarden US-Dollar.

Die US-Steuerreform hat dem Chipkonzern Qualcomm einen Milliardenverlust im vergangenen Quartal beschert. Die Firma stellte wegen der neuen Regeln insgesamt 6 Milliarden Dollar zurück, davon wurden 5,3 Milliarden als Abgabe für Auslandsgewinne fällig. Der Streit mit Apple um Lizenzgebühren, durch den Qualcomm keine Abgaben von iPhone-Fertigern bekommt, belastet die Bilanz weiterhin schwer.

Gleich viel Umsatz wie Verlust

Insgesamt verbuchte Qualcomm im vergangenen Quartal einen Verlust von 6 Milliarden Dollar bei einem Umsatz von 6,1 Milliarden. Ein Jahr zuvor hatte es noch einen Quartalsgewinn von 700 Millionen Dollar gegeben. Das ist in etwa der Betrag, den Qualcomm damals für Apple-Geräte und von einem anderen Anbieter bekommen hatte. Dieses Geld fehlt jetzt.

Qualcomm verbuchte bereits auch eine Rückstellung von 1,2 Milliarden Dollar für eine Strafe der EU-Kommission, die dem Chipkonzern wettbewerbswidriges Verhalten in einem Exklusivdeal mit Apple vorwirft. Qualcomm will dagegen in Berufung gehen - aber musste das Geld vorerst trotzdem zurücklegen.

Mehr zu diesem Thema

Aktionärsberater empfiehlt Fusion von Qualcomm und Broadcom

Broadcom leiht sich 100 Milliarden Dollar für Qualcomm-Übernahme

Apple könnte dank iPhone X Gewinnrekord präsentieren