© Screenshot

B2B
10/07/2012

100 Millionen Euro für Musikdienst Deezer

Der französische Musik-Streaming-Anbieter Deezer hat bei einer Finanzierungsrunde 100 Millionen Euro eingenommen. Der Musikkonzern Warner Music Group sicherte sich über seinen Eigentümer Access Industries maßgeblichen Einfluss auf den Online-Musikdienst.

Nach Angaben der französischen Tageszeitung Le Figaro ist es die bislang größte Finanzspritze für ein Start-up in Frankreich. Der Eigentümer der Warner Music Group, Access Industries, und Idinvest pumpten 100 Millionen Euro in den französischen Musik-Streaming-Dienst Deezer. Bei der Finanzierungsrunde nicht dabei ist die France-Telecom-Tochter Orange, die davor elf Prozent an dem Start-up hielt. Gerüchte über eine Übernahme Deezers durch Orange dürften damit hinfällig sein.

Warner Music Group sichert sich Einfluss
Die Warner Music Group, nach Universal und Sony Music der drittgrößte Musikkonzern der Welt, sicherte sich damit maßgeblichen Einfluss auf den Streaming-Dienst. Verhandlungen um Streaming-Lizenzen könnten künftig einsetig verlaufen, kommentierte Techcrunch den Deal. Auch beim Deezer-Konkurrenten Spotify sind die großen Labels mit an Bord. Deren Anteil dürfte aber weit geringer sein, als jener von Warner Music an Deezer.

Rund 20 Millionen Nutzer weltweit
Der Online-Musikdienst hat 18 Millionen Musiktitel zum Streamen im Angebot und zählt weltweit rund 20 Millionen Nutzer. 1,5 Millionen davon greifen dabei auf kostenpflichtige Abos zurück. In Österreich kooperiert Deezer mit T-Mobile Austria. Nach

des Mobilfunkers nutzten zuletzt rund 15.000 Kunden einen Tarif, der auch Zugriff auf den Streaming-Dienst beinhaltet.

Mehr zum Thema

  • Warner Music: Streaming schadet Umsätzen nicht
  • T-Mobile baut Musik-Angebot aus
  • Deezer: "Wir schnappen iTunes die Nutzer weg"
  • Zweifel am Geschäftsmodell von Spotify