B2B 23.10.2014

Amazon errichtet erstes Rechenzentrum in Deutschland

© Bild: Leonhard Foeger, reuters

Amazon reagiert auf die Nachfrage nach strengerem Datenschutz und eröffnet ein Rechenzentrum bei Frankfurt. Nach den NSA-Enthüllungen stellen viele Kunden höhere Ansprüche.

Für den Online-Händler, der gleichzeitig auch einer der größten Anbieter von Cloud-Infrastruktur ist, ist es das erste Rechenzentrum in Deutschland. Es soll vor allem die EU-Region versorgen. Bisher bot Amazon Cloud-Dienste in Europa von Irland aus an. Zur Entscheidung für Frankfurt habe das Interesse der Kunden an Datendiensten aus Deutschland beigetragen, sagte Bereichschef Andy Jassy der dpa am Donnerstag.

Strengere Datenschutzregeln

Nach den Enthüllungen über die NSA-Überwachung setzen immer mehr US-Unternehmen auf Deutschland mit seinen strengen Datenschutz-Regeln als Standort für Cloud-Rechenzentren. So kündigte der Unternehmenssoftware-Spezialist Oracle vor wenigen Wochen die Eröffnung von zwei Rechenzentren in Frankfurt und München an. Auch der Cloud-Dienstleister VMware will zum kommenden Jahr ein Rechenzentrum in Deutschland bauen. Die Deutsche Telekom soll für den Netzwerk-Ausrüster Cisco den europäischen Teil seiner weltweiten Cloud-Plattform betreiben.

Amazon-Bereichsleiter Jassy führte die Entscheidung für ein Rechenzentrum in Deutschland auch auf das allgemeine Wachstum des Geschäfts in Europa. „Ich bin schon immer davon ausgegangen, dass wir Rechenzentren in jedem Land haben werden“, sagte er. Jassy nannte auch die günstige Infrastruktur-Lage Frankfurts: Dort befindet sich der riesige Internet-Knoten De-Cix, an den eine ganz Reihe von Firmen mit ihren Rechenzentren andocken. Den genauen Standort ihrer Rechenzentren geben die Unternehmen selten Preis.

Gegen europäische Insellösung

Grundsätzlich gelte, dass verschlüsselte Daten der Cloud-Kunden in jeder Weltregion gleich sicher seien, erklärte Jassy. In Europa gebe es bei einigen Kunden zugleich „kulturelle Präferenzen“. Sie hätten die Wahl, wo bei Amazon ihre Daten gespeichert sein sollen. Allerdings hält Jassy nicht viel von Ideen zu einem deutschen oder europäischem Routing, bei dem Daten auf dem Weg zwischen zwei Punkten in Deutschland oder Europa nicht die Grenzen der Region verlassen sollen. Der nötige technische Aufwand könne die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen beeinträchtigen, argumentierte er.

Erstellt am 23.10.2014