B2B
18.10.2012

eBay: Neue Kunden dank Schuldenkrise

Zulauf besonders in Italien und Spanien

Der Online-Marktplatz eBay findet dank der Schuldenkrise neue Kunden in Europa. „Die europäischen Kunden wollen das meiste aus ihrem Euro herausholen“, sagte Konzernchef John Donahoe der Nachrichtenagentur dpa. „Sie sind auf der Suche nach den niedrigsten Preisen und einer größeren Auswahl und kaufen deshalb regelmäßiger online ein.“ Das gelte auch für die besonders von der Krise betroffenen Länder wie Spanien oder Italien.

Auch Deutschland bereitet dem eBay-Chef nach seinen Worten viel Freude: „eBay.de wächst stark, besonders bei Festpreisen. Auch das Auto-Verkaufsportal Mobile gehört zu uns, das ist der Marktführer. Unser Bezahldienst PayPal entwickelt sich ebenfalls gut. Ich war erst vor zwei Wochen in Deutschland, um mich mit dem Management von Media Saturn zu treffen. Deutsche Einzelhändler nehmen PayPal als Weg an, online und mobil zu bezahlen.“

Ausbau von PayPal
Wie bereits mancherorts in den USA soll es auch in Deutschland künftig möglich sein, mit PayPal in Geschäften vor Ort zu bezahlen, sagte Donahoe. „Das ist sicherlich die Richtung, in die wir gehen. Ich kann aber noch nichts sagen zum genauen Zeitpunkt, wann das möglich sein wird.“

Die starke Konkurrenz des weltgrößten Online-Händlers Amazon fürchtet der eBay-Chef nicht. „Der Einzelhandel wandelt sich so schnell. Die Grenzlinie zwischen dem stationären und dem Online-Handel verschwimmt mit den Smartphones, und von diesen Veränderungen werden viele profitieren. Es wird im Handel niemals einen Monopolisten geben. Amazon und eBay können gleichzeitig Gewinner der Entwicklung sein.“

Mehr zum Thema

  • Ebay verdient deutlich mehr Geld
  • eBay erhält Redesign im Pinterest-Stil
  • eBay-Betrüger verkaufen Facebook-Beziehungen