B2B
21.05.2017

Ein Bitcoin kostet erstmals mehr als 2000 Dollar

Die Preissteigerung der Alternativwährung Bitcoin scheint unaufhaltsam. Im vergangenen Jahr legte die Währung um über 300 Prozent an Wert und kostet nun mehr als 2000 Dollar.

Wer vor einiger Zeit in Bitcoins investiert hat, kann sich freuen. Die Cryptowährung legte seit Anfang 2017 eine extreme Preissteigerung hin und durchbrach erstmals in der eigenen Geschichte die 2000-Dollar-Marke. Zum Vergleich: Wer die Währung vor genau einem Jahr kaufte, musste nur 438 Dollar hinlegen. Anfang des Jahres durchbrach Bitcoin die 1000 Dollar für eine "Münze". Eine Ende der Wertsteigerung ist derzeit nicht in Sicht, Experten glauben sogar, dass Bitcoin auf Werte von über 10.000 Dollar kommen könnte.

Bitcoin: 33 Milliarden US-Dollar

Um solch astronomischen Werte erreichen zu können, müsste die Infrastruktur hinter der Währung wohl auf noch stabilere Beine gestellt werden, da dies die Grundvoraussetzung für eine derartige Skalierung ist. Nur wenn Investoren ihr Vertrauen in die Währung und deren Zukunft behalten, wären solche Werte möglich. Angesichts des derzeitigen Kurses beträgt der im Umlauf befindliche Wert von Bitcoin knapp 33 Milliarden US-Dollar.

Neben Bitcoin konnten sich zuletzt vor allem zwei Cryptowährungen positionieren. Etherum wird aktuell bei 130 Dollar pro Münze gehandelt, wurde zuletzt aber von der Währung Ripple überholt, die von großen Banken favorisiert wird. Sie konnte ihren Wert um über 1000 Prozent in weniger als einem Monat steigern und ist damit die zweitwertvollste Währung hinter Bitcoin.