B2B
04.08.2017

Google wollte Snapchat für 30 Milliarden US-Dollar kaufen

Google wollte Snapchat mehrfach übernehmen. Der CEO Evan Spiegel will aber unabhängig bleiben und lehnte bisher immer ab.

Business Insider berichtet, dass Google im Frühjahr 2016 versucht hat, Snapchat zu übernehmen. Mehreren Quellen zufolge, soll bei Gesprächen zwischen den beiden Unternehmen die Kaufsumme von 30 Milliarden US-Dollar im Raum gestanden sein. Dies sei „ein offenes Geheimnis“. Der Snapchat-CEO Evan Spiegel, der schon öfters den Wunsch unabhängig zu bleiben betont hat, lehnte aber ab.

Kurz nach dem Angebot startete Snapchat eine Finanzierungsrunde. Im Rahmen der Runde wurde das Unternehmen auf 20 Milliarden US-Dollar geschätzt. Im September 2016 benannte sich Snapchat in Snap um. Im März 2017 erfolgte der Börsenstart.

Erneutes Angebot

Angeblich sollen Google und Snap kurz vor dem Börsenstart erneut über eine Übernahme geredet haben. Auch nach dem Börsenstart soll Google wieder 30 Milliarden US-Dollar für die Übernahme geboten haben. Aufgrund des derzeitigen Aktienkurses ist Snap laut Business Insider derzeit 14 Milliarden US-Dollar wert. Zum Kurs des Börsenstarts waren es 24 Milliarden US-Dollar.

Dass die Berichte über die Übernahmen-Interessen von Google gerade jetzt wieder aufkommen, könnte kein Zufall sein. Mit der Sache Vertraue könnten damit an die Öffentlichkeit gehen, um den Kurs von Snap anzukurbeln. Nachdem in den USA erstmals über das 30-Milliarden-US-Dollar-Angebot berichtet wurde, stiegt der Kurs der Snap-Aktie um 2,3 Prozent.

Gegenüber dem Business Insider bezeichnete Snap die Gerüchte als falsch wenn es darum ginge, dass die Übernahme zu dieser Summe bei formellen Treffen besprochen wurde. Bereits 2013 gab es Gerüchte, dass Google Snapchat kaufen will. Damals soll Spiegel ein Angebot von 4 Milliarden US-Dollar abgelehnt haben. Auch ein Angebot von Mark Zuckerberg soll er abgelehnt haben.