B2B
26.02.2015

Spiel mit offenen Daten

Wie Unternehmen Open Data nutzen können und warum heimische Firmen auch zunehmend selbst Daten freigeben wird beim E-Day der Wirtschaftskammer Österreich erörtert.

Mehr als 1550 offene Datensätze von Bund, Länder und Gemeinden befinden sich bereits auf data.gv.at, dem Open Data Portal des Bundes. Knapp 270 Anwendungen sind bereits daraus entstanden. Wie Unternehmen offene Daten nutzen können und welche Möglichkeiten die zur freien Weiterverwertung zur Verfügung stehenden Daten bieten, wird Thema beim E-Day der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) sein.

Unter Anspielung auf das Motto des diesjährigen E-Days, sagt Brigitte Lutz von der Magistratsdirektion der Stadt Wien: „Mehr Spielraum für Unternehmen bedeutet offene Daten zu nutzen, neue Anwendungen zu kreieren und eigene Ressourcen zu sparen.“ Am E-Day wird Lutz über den aktuellen Stand bei Open Data in Österreich berichten.

Daten von Unternehmen

Aber nicht nur öffentliche Stellen, sondern zunehmend auch Unternehmen und Organisationen geben in Österreich ihre Daten zur Weiterverwendung frei. Zugänglich gemacht werden sie über das Open Data Portal Österreich (OD), das im Juli vergangenen Jahres gestartet ist und bereits mehr als 170 Datensätze von Unternehmen, wie IBM, HP die Brau Union und die Österreichischen Lotterien enthält. Martin Kaltenböck von der Semantic Web Company wird das Portal am E-Day vorstellen und die Potenziale offener Daten erläutern.

Lutz und Kaltenböck werden gemeinsam mit Peter Parycek von der Donau Universität Krems und Dieter Zoubek von IMD (Information Medien Datenverarbeitung) über das „Spielen mit Daten“ diskutieren.

Der E-Day findet am Donnerstag, dem 5. März, in der Wirtschaftskammer Österreich (1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 63) statt. Das detaillierte Programm findet sich unter: e-day.at/programm.