Digital Life
06.09.2013

Arbeitsbedingungen bei iPhone-C-Zulieferer untersucht

Das chinesische Unternehmen Jabil Circuit liefert Apple Teile für sein Billig-iPhone und steht nun unter harscher Kritik wegen schlechter Arbeitsbedingungen am Standort Wuxi.

Wie AllThingsD berichtet, wird Jabil Circuit vorgeworfen, in seiner Fabrik in Wuxi diskriminierende Aufnahmekriterien zu verfolgen, zu viele Arbeiter auf zu engem Raum unterzubringen, seine Arbeitskräfte schlecht auszubilden und der Belegschaft Überstunden vorzuschreiben. Die Überstundenanzahl soll das Dreifache des offiziellen Maximalwerts betragen. Diese Missstände werden von der Arbeitsrechtsorganisation "China Labor Watch" veröffentlicht.

Apple kündigte an, eine Untersuchungskommission nach Wuxi entsenden zu wollen. Auch Jabil Circuit will die Anschuldigungen überprüfen. Apple hatte in der Vergangenheit bereits mehrmals mit dem Vorwurf inakzeptabler Arbeitsbedingungen in seinen Zulieferbetrieben zu kämpfen. Seit einigen Jahren werden die Zustände bei Unternehmenspartnern genau beobachtet. "Wir kümmern uns um jeden Arbeiter in unserer weltweiten Versorgungskette", meinte Apple-CEO Tim Cook dazu im vergangenen Jahr.