© Edelweiss/Fotolia

Die Wahl der M2M-Lösung des Jahres powered by A1

Die Wahl der M2M-Lösung des Jahres powered by A1

Die Kommunikation zwischen Maschinen gehört zu den größten Wachstumsfeldern der Telekommunikationsindustrie. Analysten gehen von zweistelligen Zuwachsraten in den nächsten Jahren aus. Die Telekom Austria Group rechnet in dem Bereich mit Umsatzzuwächsen von deutlich über 100 Prozent im Jahresvergleich.

Großes Geschäftsfeld

„Machine-to-Machine (M2M)-Kommunikation ist den Kinderschuhen entwachsen und hat sich zu eines der am schnellsten wachsenden Geschäftsfelder der IKT-Branche entwickelt. Die Zuverlässigkeit und Einfachheit der Lösungen, sinkende Preise für Technologie und Connectivity, regulatorische Entwicklungen und neue Geschäftsmodelle sind die Treiber hinter dieser Entwicklung“, erklärt Bernd Liebscher, Geschäftsführer der Telekom Austria Group M2M.

Deshalb sucht A1 zusammen mit der futurezone im Rahmen des Connected Life-Awards nach innovativen Lösungen aus diesem Bereich. „M2M wird im Geschäftskundensegement gut angenommen, für Konsumenten ist das Thema bisher aber auf Fitness Tracker eingeschränkt. Mit dem Connected Life Award wollen wir das Bewusstsein für Connected-Produkte und Services erhöhen und das Thema der breiten Masse näher bringen“, sagt Liebscher von der Telekom Austria Group. Der Gewinner des Awards wird die Connected Life-Trophäe im Rahmen der futurezone-Award Gala am 13. November 2014 in der Halle E (Museumsquartier) entgegennehmen.

Vielfältiges Einsatzgebiet

Bei der Telekom Austria Group selbst kommen vielfältige M2M-Anwendungen zum Einsatz. „Die Telekom Austria Group M2M nutzt bestehende Strukturen und Ressourcen des Konzerns sowie innovative Lösungspartner um Gesamtlösungen bestehend aus Hardware, Software und Dienstleistungen aus einer Hand anzubieten. Seit dem vierten Quartal 2013 sind erste branchenspezifische Gesamtlösungen für Fleet Management, Asset Tracking, Industrieautomatisierung & Fernwartung, Versicherungstelematik und für Smart Metering für Kunden erhältlich“, erklärt Liebscher.

Die Telekom Austria Group hat etwa mit SIMplify eine Management-Plattform speziell für die Ansprüche von M2M-Business-Kunden konzipiert und ermöglicht kundenspezifische Konnektivitätsdienste für den Einsatz in industriellen Anwendungsgebieten.

Was mitzubringen ist

Beim Connected Life-Award haben diejenigen Ideen die besten Chancen, die einen klaren, spezifischen Anwendungsfall für eine Zielgruppe, einen klaren, langfristigen Nutzen für den Lebensbereich des Kunden haben sowie eine einfache Bedienung und Anwendung über simple Benutzeroberflächen ermöglicht, wie Liebscher auf die Frage, was erfolgreiche M2M-Ideen mit sich bringen müssen, antwortet. Besonders wichtig sind aus Liebschers Sicht Entwicklungen für die Bereiche eHealth, Gesundheit, Mobilität, Kinder, Senioren und Energieeffizienz.

So vielfältig wie die Einsatzgebiete auch sein mögen – bis zum 30. Oktober können Sie über die Siegeridee des Connected Life Awards powered by A1 abstimmen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare