Digital Life
10.12.2017

Fahrgastverband will einheitliches Ticket für Bahn und Bus

Der Verein probahn ruft die neue Bundesregierung dazu auf, den "Tarifsalat" bei der ÖBB und ihren Partnern zu beenden und ein einheitliches Österreich-Ticket zu schaffen.

Der Fahrgastverband probahn Österreich hat einige Forderungen an die neue Regierung. Einiges davon wird schon seit Jahren verlangt: Darunter ein "Österreich-Ticket" für den ganzen österreichischen Inlandsverkehr.

Am Sonntag forderte der Verband einen österreichweiten Taktfahrplan auf Basis einer einheitlichen "Mindestbedienqualität" analog der Schweiz sowie die Einführung eines Ticketing-Systems für ein einheitliches Österreich-Ticket für alle Bahn- und Buslinien. Die unterschiedlichen Tarife in den einzelnen Bundesländer seien, so die Forderung, zu einem einheitlichen Verkehrsverbund-Tarif zusammenzuführen. Der Tarifsalat müsse beendet werden, schrieb probahn in einer Aussendung.

Ein erster bescheidener Schritt wäre es, würden alle Vorteils-Cards zumindest in ÖBB-Postbussen und Bussen von Vertragspartnern anerkannt. Handy-Apps wie in der Schweiz - verwiesen wird etwa auf fairtiq.ch/de - wären ein Durchbruch, findet der Fahrgastverband. Bahn- und Busfahrten würden per App erfasst und online verrechnet.