Digital Life 10.12.2017

Fahrgastverband will einheitliches Ticket für Bahn und Bus

APA5607180-2 - 19102011 - GRAZ - ÖSTERREICH: ZU APA 275 CI - Der ÖBB Hochgeschwindigkeitszug Railjet auf der Südbahnstrecke am D… © Bild: APA/ERICH NÄHRER/ÖBB

Der Verein probahn ruft die neue Bundesregierung dazu auf, den "Tarifsalat" bei der ÖBB und ihren Partnern zu beenden und ein einheitliches Österreich-Ticket zu schaffen.

Der Fahrgastverband probahn Österreich hat einige Forderungen an die neue Regierung. Einiges davon wird schon seit Jahren verlangt: Darunter ein "Österreich-Ticket" für den ganzen österreichischen Inlandsverkehr.

Am Sonntag forderte der Verband einen österreichweiten Taktfahrplan auf Basis einer einheitlichen "Mindestbedienqualität" analog der Schweiz sowie die Einführung eines Ticketing-Systems für ein einheitliches Österreich-Ticket für alle Bahn- und Buslinien. Die unterschiedlichen Tarife in den einzelnen Bundesländer seien, so die Forderung, zu einem einheitlichen Verkehrsverbund-Tarif zusammenzuführen. Der Tarifsalat müsse beendet werden, schrieb probahn in einer Aussendung.

Ein erster bescheidener Schritt wäre es, würden alle Vorteils-Cards zumindest in ÖBB-Postbussen und Bussen von Vertragspartnern anerkannt. Handy-Apps wie in der Schweiz - verwiesen wird etwa auf fairtiq.ch/de - wären ein Durchbruch, findet der Fahrgastverband. Bahn- und Busfahrten würden per App erfasst und online verrechnet.

( Agenturen ) Erstellt am 10.12.2017