Digital Life
16.10.2012

Foxconn gibt Beschäftigung Minderjähriger zu

Der Auftragshersteller hat nach internen Ermittlungen zugegeben, dass im Betrieb Arbeiter zwischen 14 und 16 Jahren entdeckt wurden. Die Verantwortlichen, die die Jugendlichen eingestellt haben, wurden laut Foxconn bereits entlassen und man werde die rechtlichen Konsequenzen akzeptieren.

Der taiwanischer Auftragshersteller Foxconn gab gegenüber Bloomberg zu, dass man bei internen Untersuchungen auf minderjährige Arbeiter zwischen 14 und 16 Jahren gestoßen sei. Das Mindestalter nach derzeit geltenden Arbeitsrecht beträgt 16 Jahre. Die verantwortlichen Mitarbeiter, die die Schüler als Praktikanten angestellt hatten, wurden laut Foxconn gekündigt. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben die Verantwortung für den Verstoß übernehmen und entschuldigte sich offziell bei den betroffenen Schülern.

Kritik an Arbeitsbedingungen
Foxconn steht bereits seit längerer Zeit unter scharfer Kritik, vor allem für angeblich widrige Arbeitsbedingungen. Die Arbeitsrechtsorganisation China Labor Watch machte bereits in den vergangenen Monaten auf diese Missstände aufmerksam und berichtete von Schülern und Studenten, die von ihren Fakultäten zur Arbeit gezwungen wurden, da diese die Arbeit dort als Pflichtpraktikum vorschreiben würden. Zahlreiche Mitarbeiter in den für die Fertigung des iPhone 5 verantwortlichen Werken sollen verschiedenen Medienberichten zufolge gestreikt haben, Foxconn dementiert allerdings wehement.

Mehr zum Thema

  • iPhone 5: Berichte über Streik bei Foxconn
  • Foxconn-Werk nach Schlägerei wieder geöffnet
  • Foxconn-Fabrik nach Aufstand geschlossen