Digital Life
11.07.2012

Google erweitert Indoor-Kartenmaterial

Seit November 2011 unterstützt Google Maps auch Kartenmaterial für geschlossene Räume. Nun sind 20 neue Museen in die Applikation aufgenommen worden. Derzeit sind weltweit mehr als 10.000 Indoor-Karten verfügbar.

Der Internet-Konzern Google hat seine Karten-App Maps um Indoor-Kartenmaterial für 20 US-amerikanische Museen erweitert. Laut TechCrunch finden sich darunter das de Young Museum in San Francisco, das Philadelphia Museum of Art, das Cincinnati Museum Center, das Indianapolis Museum of Art, das American Museum of Natural History und 17 Smithsonian Museen sowie der Smithsonian National Zoo.

Erweiterung und Verbesserung
Momentan ist die Indoor-Karten-App an mehr als 10.000 Plätzen verwendbar und wächst seit ihrer Einführung im November 2011 kontinuierlich. Zu Anfang waren lediglich Karten von großen Flughäfen oder größeren Geschäften, wie beispielsweise IKEA, in der App vorhanden.

Im April diesen Jahres hatte Google eine Android-App für Unternehmen veröffentlicht, durch die es für Geschäfte möglich war, ein Feedback über die Genauigkeit der Indoor-Maps zu geben. Das Unternehmen gibt ausserdem an, dass in Zukunft weitere Museen in die App aufgenommen werden sollen, darunter das Nelson-Atkins Museum of Art und das National WWII Museum in New Orleans. Weitere interessierte Museen und Unternehmen können mit Hilfe des Google Maps Floor Plans Tools Google ihre Pläne zur Verfügung stellen.