Digital Life
16.06.2018

Ins Netz gegangen: Wenn das Lego Frühstück macht

Diesmal im Vorüber-Surfen aufgeschnappt: Automatische Frühstücksmacher, ein Sägeblätter-Katapult und begabte Kinder.

Auch in dieser Woche haben wir wieder jede Menge interessante, skurrile oder sonstwie bemerkenswerte Online-Videos gefunden. Die besten davon präsentieren wir in unserer Kolumne "Ins Netz gegangen":

Ins Netz gegangen

1/50

Per Lego zum automatisch zubereiteten Frühstück. Wäre perfekt fürs Wochenende.

Es gibt wahrscheinlich viele Gründe, ein Sägeblatt nicht mit einem Katapult zu verschießen. Machen kann man es trotzdem, wie dieses Video zeigt.

Einen Aktenvernichter mit über 44.000 Drehungen in der Minute baut sich dieser Bastler.

Bei der praktischen Führerscheinprüfung dürfte dieser Vierjährige wohl keine Probleme haben.

Dass man beim Pokern vor dem Jubel besser darauf warten sollte, bis wirklich alle Karten am Tisch liegen, war diesem Spieler wohl nicht bekannt.

Eine optische Täuschung macht dieses Plakat einer vermissten Katze ein wenig gruselig.

Beim Video dieser Achtjährigen, wie sie Led Zeppelin covert, wünscht man sich, früher auch ein bisschen mehr Schlagzeug geübt zu haben.

Eine MRT-Aufnahme eines Beatboxers zeigt, wie die Technik im Inneren aussieht.

Der Profi-Freediver Michael Board hat in einem Musikvideo von Novo Amor mitgewirkt. Das Ergebnis ist spektakulär.

Wie spektakulär es aussieht, wenn ein U-Boot mehrere Interkontinentalraketen gleichzeitig abfeuert, seht ihr hier.  

Schon mal eine Nerf-Gun mit 1000 Schaumstoff-Bällchen als Munitionsvorrat gesehen?

An Bord in einem Subaru WRX STI beim Isle of Man TT Rennen. Mit irrer Geschwindigkeit über enge Landstraßen.

Wo schauen Profi-Fußballer während des Spiels hin? Großartige Analyse, die gerade recht zur Fußball-WM erscheint.

Im Zeitraffer sieht man hier, wie ein Windrad in einer Offshore-Windfarm errichtet wird.

Im Dschungel von Borneo zeigt ein Mann, wie man ein Blasrohr und giftige Pfeile dafür anfertigt.

Der Erfinder dieses quietschenden Motor-Accessoires erhofft sich Millioneneinnahmen. Naja, ob das in Erfüllung geht?

Diese Rutsche in Japan ist nichts für schwache Nerven. Ohne Verletzungen zu landen, ist dabei eine Kunst.

Zehn dicke Glasscheiben will dieser Mann in Rekordzeit durchbrechen. Wird es ihm gelingen?

Was für eine coole Aktion: Mit dem Cyclo-Knitter kann man sich selbst ganz einfach einen Schal stricken, während man auf den Zug wartet.

Im Stil einer Naturdoku wird hier das menschliche Verhalten beim Clubbing erforscht.

Der erste Star-Trek-Film und der Soundtrack von "Tron: Legacy" ergibt ein faszinierendes Mashup.

Das Umwerfende an diesem Video ist nicht die Tatsache, dass versucht wird, im Wald eine alte Hütte mit Fußtritten zu zerstören, sondern das Gelächter aus dem Off.

Ein erfahrener Trucker zeigt, wie man in einem Lastwagen 18 Gänge durchschaltet.

Ohrenbetäubend ist dieser Trailer zum Film "Inframan" von 1975. Außerdem ziemlich verrückt.

Von einem Hubschrauber aus werden hier rasch und präzise Arbeiten an einer Hochspannungsleitung durchgeführt.

Möchte man dieses riesige Hornissennest aus der Nähe begutachten? Ohne Schutzanzug eher nicht.

Belastungstest bei Volvo. Ein Zwei-Tonnen-Gewicht saust aus immer größerer Höhe auf die Ladefläche des FMX-Lastwagens.

Wie man stilsicher einen 42-Zoll-Fernseher klaut. Großartiges Täuschungsmanöver.

Die Installation einer Fensterscheibe in einem Moskauer Hochhaus geht gewaltig schief.

Wer einem Barbie-Auto einen stärkeren Antrieb verpasst, lebt ganz schön gefährlich.

Ein Adler will einem Fuchs die Beute klauen, doch der gibt nicht kampflos auf.

Bei diesem Slow-Motion-Stunt werden Pistolenkugeln mit einer Axt gespalten, um zu sehen, wie viele Ballons die Bruchstücke zerplatzen.

Warum besucht man ein Baseball-Match? Um Selfies zu schießen und das Spielgeschehen komplett zu ignorieren, eh klar.

Ja, die NASCAR-Rennserie ist nicht die schnellste, aber sie hört sich ziemlich cool an.

Mit diesem Video will die Polizei von Neuseeland neue Mitarbeiter gewinnen. Sieht wie ein cooler Laden aus.

Man hat’s nicht leicht als derjenige, der Job-Bewerbern eine Absage erteilen muss.

Eine Fernsehmoderatorin fängt ein durchgegangenes Rennpferd ein und erntet den gebührenden Respekt dafür.

Mit einem Exkurs auf Google Earth werden die Auswirkungen der stärksten Atombombenexplosion in der Geschichte geschildert.

Der Bitte dieser Zugtoilette kommt man doch gerne nach, wenn sie sich schon so nett mit einem unterhält.

Wenn man sich als Katze mal in die falsche Gasse verirrt hat, legt man besser ein phänomenales Fluchtmanöver hin.

Mit 5400 bunten Plastikbällen kann man einen Hund sehr glücklich machen.

Wie sich das Gesicht des Menschen entwickelte, sieht man an diesem Zeitraffer über sechs Millionen Jahre eindrucksvoll.

Dank einer Actioncam erfährt man hier, wie es einer Bowlingkugel so geht, die mit einer Kanone in die Luft geschossen wird.

Nützliches Video für Eltern: So bekommt man eine Erbse aus der Nase seines Kindes.

Diese Tierklinik scheint sich allzu bereitwillig mit dem Tod ihrer Patienten abzufinden.

Die tödlichste Lebensform der Erde sind also Bakteriophagen. Hier erfährt man mehr darüber.

Eine Hand voller Dorngespenstschrecken. Mag das jemand mal selbst ausprobieren? Dann auf nach Australien.

Mit dem Motor einer Suzuki Hayabusa wird ein Jet-Ski gleich noch mal eine Stufe rasanter.

Der Google Assistant kann also beim Restaurant anrufen um einen Tisch zu reservieren? Kann Siri doch schon längst, oder?