Digital Life
22.09.2017

Mac-Nutzer im Visier von Erpressern

Fälle häufen sich: iCloud-Funktion „Meinen Mac finden“ wird zum Einfallstor für Angreifer.

Fälle, in denen Unbekannte die iCloud-Fernzugriffsfunktion missbrauchen, um Mac-Nutzer zu erpressen, häufen sich laut heise.de. Dabei werde der Computer über die „Meinen Mac suchen“-Funktion aus der Ferne gesperrt, ein neuer PIN gesetzt und Lösegeld verlangt, heißt es in dem Bericht weiter. Üblicherweise würden 0,01 Bitcoin gefordert, was derzeit etwas mehr als 30 Euro entspricht.

Um den Angriff auszuführen, müssen die Erpresser über die Apple-ID-Zugangsdaten verfügen. Die dürften von Angriffen auf andere Dienste stammen, vermuten Sicherheitsexperten, da derzeit keine Hinweise auf iCloud-Schwachstellen bekannt seien. Anders als beim iPhone kann bei Macs der Gerätecode über die Funktion aus der Ferne geändert werden. Um solche Angriffe auszuschließen, sollten Mac-Nutzer erwägen, die "Finde meinen Mac"-Funktion zu deaktivieren, rät heise.de.