Digital Life
13.08.2016

Making a Murderer: Mann kommt dank Netflix-Serie frei

In "Making a Murderer" wurde der Fall von Brendan Dassey und Steven Avery erzählt, die 2005 wegen Mordes verurteilt wurden. Die Netflix-Serie warf jedoch Fragen am Urteil auf.

Einer der beiden Hauptdarsteller in der US-Doku-Serie „Making a Murderer“ über die Mängel im amerikanischen Justizsystem kommt vermutlich bald aus dem Gefängnis. Ein Richter in Wisconsin ordnete am Freitag die Freilassung von Brendan Dassey an, der gemeinsam mit seinem Onkel Steven Avery wegen Mordes lebenslang in Haft sitzt.

Sollte die Staatsanwaltschaft keinen Widerspruch einlegen, käme der 26-Jährige in 90 Tagen frei.

Internet-Nutzer ermittelten mit

Dassey und sein 54-jähriger Onkel sind die Hauptpersonen in der auf dem Streamingdienst Netflix laufenden Serie. Sie wurden des gemeinsamen Mordes an einer jungen Frau im Jahr 2005 schuldig gesprochen. Die Netflix-Dokumentation deckte jedoch eine Reihe von Schlampereien, wenn nicht sogar Manipulationen, bei den Ermittlungen auf sowie weitere Ungereimtheiten, bei denen sich die Frage stellt, ob Dassey und Avery nicht zu Unrecht im Gefängnis sitzen. Die Serie löste einen wahren Hype um den mehr als ein Jahrzehnt alten Fall aus und bewog viele Internet-Nutzer dazu, Nachwuchs-Detektiv zu spielen und gemeinsam nach neuen Beweisen zu suchen.

Selbst die Aktivistengruppe Anonymous beteiligte sich an der Beweissuche und veröffentlichte E-Mails und Telefondaten, die beweisen sollen, dass den beiden Beschuldigten etwas untergejubelt wurde. Doch das gab nicht den Ausschlag. Das Urteil gegen die Beiden beruht vor allem auf dem Geständnis des damals 16-jährigen, geistig etwas beschränkten Dassey. Richter William Duffin übte nun heftige Kritik an der Art der Ermittlungen, in deren Rahmen Dassey unter anderem ohne Beistand eines Erwachsenen verhört wurde. Diese hätten zu „unfreiwilligen“ Geständnissen geführt.

Besonders harsch aber fiel das Urteil des Richters über Dasseys damaligen Pflichtverteidiger Leonard Kachinsy aus. Dessen Fehlverhalten gegenüber seinem jungen Mandanten sei „durch nichts zu rechtfertigen“, sagte Duffin.

Online-Petitionen und Podcast-Erfolge

Nach Beginn der Serie, deren Titel sich in etwa mit „Die Herstellung eines Mörders“ übersetzen lässt, wurden immer wieder Rufe nach der Freilassung Dasseys und seines Onkels laut. In einer Petition an das Weiße Haus verlangten mehr als 130.000 Unterzeichner zudem ihre Begnadigung. Das Weiße Haus wies darauf hin, dass es sich in dem Fall um kein Verfahren vor einem Bundesgericht handelte und ihm deshalb die Hände gebunden seien.

Avery war bis 2003 schon einmal 18 Jahre lang wegen Vergewaltigung unschuldig in Haft gesessen. Nach seiner Freilassung verklagte er die Verantwortlichen auf Schadenersatz. Zwei Jahre später wurde er dann des Mordes an der 25-jährigen Fotografin Teresa Halbach schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt. Zuletzt sorgte auch der Fall Adnan Syed für Aufsehen, dessen Geschichte im Podcast "Serial" neu aufgerollt wurde. Der Podcast wurde zu einem großen Erfolg und warf Fragen am Gerichtsverfahren auf, das nun, 16 Jahre später, wiederholt werden soll.