© Screenshot

YouTube
08/06/2012

Neue Medien machen alte Musik bekannt

Die österreichische Laute-Spielerin Christina Pluhar ist von der Wichtigkeit der Verbreitung von Musik über YouTube überzeugt. Ihr Ensemble L'Arpeggiata spricht nun auch vermehrt jüngere Hörer an und setzt sich über geografische Grenzen hinweg: "Am anderen Ende der welt wussten die, wer wir sind."

Harmonie zwischen Barock und Internet: Die österreichische Lautenistin Christina Pluhar sieht in den neuen Medien eine geeignete Plattform für die Alte Musik. "Wir nutzen Facebook und My Space. YouTube ist ganz wichtig für die Verbreitung", sagte die 1965 geborene Musikerin am Montag der dpa. Allerdings dürfe das nicht zur Obsession werden. "Es gibt Musiker, die glauben, das ist wichtiger als Musik. Dieser Meinung bin ich nicht."

Junges Publikum in Mexiko

Pluhar und ihr preisgekröntes Ensemble L`Arpeggiata sind live und im Netz weltweit zu erleben. Als sie vor eineinhalb Jahren mit Countertenor Philippe Jaroussky zu einem Festival in die mexikanische Stadt Guanajuato fuhren, konnten sie sich von der Wirksamkeit des Internets überzeugen. "Die Hälfte des Publikums waren junge Leute zwischen 16 und 20. Die kannten alle unsere YouTube-Stücke. Sie riefen uns die Zugaben zu, als wenn es Popsongs wären. Am anderen Ende der Welt wussten die, wer wir sind und was wir machen."

Mehr zum Thema

  • Wiener App spielt Musik auf 150 iPhones ab
  • T-Mobile baut Musik-Angebot aus
  • Amazon macht Apples iTunes Match Konkurrenz
  • Spotify: Jetzt mit 4 Millionen zahlenden Usern