© APA/EPA/JULIAN STRATENSCHULTE

Kurios

Null und Co.: Namen, die den Computer zum Absturz bringen

Jennifer Null hat einen scheinbar harmlosen Namen. Doch ihr Familienname bringt ihr im Internet nichts als Ärger. Das Problem: Der scheinbar harmlose Name signalisiert Datenbanken, dass nichts eingegeben wurde. Zahlreiche Webseiten können ihren eigentlich gewöhnlichen Namen so nicht erkennen. Flugbuchungen und andere Dinge, die üblicherweise einfach über das Internet durchgeführt werden können, müssen telefonisch abgewickelt werden. „Ich werde immer wieder gefragt, warum ich eigentlich anrufe, und wenn ich die Situation erkläre, höre ich nur: ‚Das kann nie im Leben stimmen‘“, erklärt Null gegenüber der BBC.

Acht Zeichen sind zu lang

Null ist allerdings kein Einzelfall. Immer wieder gibt es sogenannte „Grenzfälle“, die Probleme im Internet verursachen. So beklagte die Hawaiianerin Janice Keihanaikukauakahihulihe'ekahaunaele, dass ihr Name nicht auf ihren Führerschein passe. Dieser Fall sorgte dafür, dass die US-Behörden 2013 eine Anpassung der Systeme vornehmen mussten. Doch bereits einfache Designfehler sorgen immer wieder für Ärger. So werden des öfteren auch Sonderzeichen beim Familiennamen untersagt - wohl auch aus Angst vor SQL-Injections. Das ist besonders ärgerlich für Personen mit Doppelnamen oder Apostrophen im Familiennamen.

Auch kulturelle Unterschiede zeigen sich immer wieder. So kann der in Japan lebende Patrick McKenzie des öfteren seinen Namen nicht komplett angeben. „Vier Zeichen in einem japanischen Namen sind sehr selten. McKenzie besteht aus acht, also habe ich bei Formularen oftmals nicht einmal den Platz, um meinen ganzen Namen einzusetzen.“ Auch das Übersetzen in Katakana half nicht. Als seine Bank den Support für das Katakana-Alphabet einstellte, verlor McKenzie kurzfristig den Zugang zu seinem Bankkonto. Ein Mitarbeiter der IT-Abteilung musste seinen Datenbankeintrag manuell anpassen.

Richtlinien, aber keine Standards

Die Problematik sorgte auch beim Internet-Standardisierungs-Gremium W3C (World Wide Web Consortium) bereits für heftige Debatten. In einem umfangreichen Eintrag wird versucht, Web-Entwicklern zu erklären, worauf man achten sollte. Dennoch dürfte es wohl auch in Zukunft weiterhin „Grenzfälle“ geben, an die die wenigsten Entwickler denken - beispielsweise jenen von Hubert Blaine Wolfe+590, der bis heute den Weltrekord für den längsten Namen der Welt hält.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare