"Fahr nach Disneyland, um Pluto zu sehen"

© EPA/ADAM WARZAWA

Digital Life
07/17/2015

"Pluto Truthers": NASA-Mission war Schwindel

Pseudowissenschaftler behaupten auch nach den bahnbrechenden Bildern der Raumsonde New Horizons, dass die NASA-Mission ein Schwindel war und niemals stattgefunden hat.

"Es wäre keine monumentale Leistung in der Geschichte der Menschheit ohne 'Truthers' im Internet, die behaupten, dass es sich um einen Schwindel handelt", schreibt Gizmodo über ein Phänomen, das gerade nach dem erfoglreichen Raumsonden-Vorbeiflug am Pluto wieder auflebt. Zahlreiche selbsternannte Experten verbreiten dabei im Internet abstruse "Wahrheiten" über die "New Horizons"-Mission der NASA.

Fake

"Fahr nach Disneyland, um Pluto zu sehen", schreibt etwa YouTube-Nutzer Crrow77 in einem Video. Darin behauptet er, er könne mit seinem eigenen Teleskop am Boden bessere Bilder vom 400 Millionen Meilen entfernten Jupiter schießen, als es die NASA aus einer Entfernung von 9 Millionen Meilen vom Pluto im All zustande gebracht hat. Auf Twitter wird unterdessen meist ohne Begründungen von einem "Fake" gesprochen.

Unter die kurioseren Theorien fällt jene, wonach es den Pluto gar nicht gibt. Stattdessen wurde der Zwergplanet von den Illuminati erfunden und den Weltraumorganisationen der USA und UdSSR vermittelt. Andere Verschwörungstheoretiker akzeptieren zwar die Existenz von Pluto und den Erfolg der "New Horizons"-Mission, entdecken aber Alien-Basen und Gebäudereste auf den von der NASA veröffentlichten Bildern.