Digital Life
05.08.2013

Premium-SMS-Betrug aus engem Netzwerk

Das betrügerische Geschäft mit kostenpflichtigen Premium-SMS wird laut einer Studie von wenigen Anbietern dominiert. So sei ein Netzwerk aus zehn Entwicklern für knapp ein Drittel der weltweiten Fälle verantwortlich, berichtete die IT-Sicherheitsfirma Lookout am Montag.

Bei dieser Art des Betrugs glaubt der Smartphone-Nutzer, eine kostenlose App zu laden, landet stattdessen aber auf einer präparierten Seite, über die eine teure Premium-SMS ausgelöst wird. Die Entwickler haben vor allem das Google-Betriebssystem Android im Visier.

„Aufgrund weniger strenger Regulierungen und dem Boom alternativer App Stores und Foren kommt Premium-SMS-Betrug vor allem in Osteuropa vor", erklärte Lookout-Experte Ryan Smith. In Russland deckten die zehn aufgespürten Anbieter sogar 60 Prozent dieser Art des SMS-Betrugs ab.

Schad-App in wenigen Schritten
Das Netzwerk arbeite mit zahlreichen Partnern zusammen und stattet diese mit den nötigen Werkzeugen aus, um Malware-Kampagnen zu starten. Das Ganze funktioniere wie eine Art Do-it-yourself-Plattform: In wenigen Schritten können sich die Partner eine Schad-App zusammenstellen. Über zehntausende Webseiten wird die App dann beworben. Insbesondere Twitter wird dafür sehr häufig genutzt. Lookout habe rund 50 000 Twitter-Konten entdeckt, über die Links zu bösartigen Sites versendet worden seien.

Die Partner verdienen damit zum Teil 12.000 US Dollar monatlich an Provisionen. Die Malware-Entwickler selbst bleiben im Hintergrund: Sie entwickeln und hosten die Malware und informieren ihre Partner zum Beispiel per Newsletter über die neuesten Betrugs-Taktiken.