Bankomat (Symbolbild)

© REUTERS / STAFF

Digital Life
02/03/2019

Programmierer hob 900.000 Euro "gratis" bei Bankomat ab

Ein Mitarbeiter einer chinesischen Bank entdeckte eine Lücke, wodurch er „kostenlos“ Bargeld abheben konnte.

Ein hochrangiger Programmierer der chinesischen Bank Huaxia hat einen Weg gefunden, Bargeld bei Automaten zu beziehen, ohne, dass die Behebung vom Konto abgebucht wird. Laut einem Bericht der South China Morning Post entdeckte er das Schlupfloch bereits 2016. Er manipulierte das System der Bank so, dass er rund um Mitternacht „kostenlos“ Geld abheben konnte und dabei keinen Alarm auslöste. Möglich wurde das, weil das Banksystem in einen „Nachtmodus“ schaltet, bei dem Behebungen erst später vollständig gebucht werden. 

Über ein Jahr lang hob er so immer wieder zwischen 5000 und 20.000 Yuan ab (rund 650 bis 2600 Euro). Er benutzte dabei ein Dummy-Konto, das die Bank verwendete, um ihre internen Systeme zu überprüfen. Bis Jänner 2018 konnte er so rund sieben Millionen Yuan abheben, was mehr als 900.000 Euro entspricht. Das Geld lagerte er auf seinem Privatkonto, einen Teil investierte er in Aktien.

Gegenüber seinem Arbeitgeber gab er an, er wollte den Fehler lediglich umfangreich untersuchen. Die Bank akzeptierte diese Erklärung sogar, die Behörden allerdings nicht, weswegen er verhaftet und zu einer Gefängnisstrafe von zehneinhalb Jahren verurteilt wurde.