© screenshot

App

Rumblr, das Tinder für Prügeleien war ein Marketing-Gag

Im Vorfeld herrschte reges Interesse an Rumblr, einer App, die als "Tinder for fighting" angepriesen wurde. Mehrere Medien berichteten darüber und auf der Homepage wurde angekündigt, dass Rumblr bald im iTunes-Store abrufbar sein wird. Nach dem Tinder-Prinzip sollten die Nutzer durch eine Liste von potentiellen Gegner browsen und sich bei gegenseitigem Gefallen über einen Chat zu einer Prügelei verabreden können. Auch Publikum hätte man einladen können.

Wie sich nun herausgestellt hat, ist Rumblr ein Marketing-Gag einer jungen PR-Agentur. "Rumblr war ein Portfolio-Project, das uns beim Start unserer PR-Agentur helfen sollte", schreiben die Macher namens "von Hughes" auf ihrer Website. Sie entschuldigen sich bei allen, die schon sich schon auf die Rumblr-App gefreut haben. Am Ende des "Geständnisses" wird auf Hilfsorganisationen, die sich für ein gewaltfreies Miteinander einsetzen verlinkt.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare