© REUTERS/DADO RUVIC

Digital Life
07/13/2015

Spotify hilft bei Suche nach flüchtigem Paar

Ein von der Polizei in den USA gesuchtes Paar konnte unter anderem mit Hilfe von Spotify gefunden werden. Ausschlaggebend war die Herausgabe der IP-Adresse.

Spotify arbeitet nicht nur in der Welt des Musik-Streaming. Auch bei der Verbrecherjagd hilft das schwedische Unternehmen mit. Nachdem Brittany Nunn im Begriff war, das Sorgerecht für ihre Kinder zu verlieren, flüchtete sie mit ihrem neuen Ehemann Peter Barr über die Grenze nach Mexiko. Knapp sieben Monate waren Polizei und das FBI auf der Suche nach dem Paar.

Spotify liefert den Hinweis

Gefunden wurde die Flüchtigen schließlich über einen Suchbefehl, der unter anderem an Spotify übermittelt wurde. Der schwedische Streaming-Dienstleister gab daraufhin die IP Adresse vom Account der Mutter an die Behörden weiter. Zusammen mit weiteren Anfragen, die beispielsweise an Netflix ergingen, konnte ermittelt werden, dass sie außerdem ein Paket nach Cabo San Lucas bestellt hatte.

In Mexiko verhaftet

Nachdem die Bundesbehörden wussten, wo sich die Familie aufhält, wurde sie über mehrere Monate überwacht. FBI, Zoll und das das Außenministerium arbeiteten währenddessen mit dem mexikanischen Konsulat zusammen, um das Paar sowie die Kinder wieder auf US-amerikanisches Territorium zu bringen.

Nach erfolgter Erledigung der Formalitäten wurden Nunn und Barr wegen des Verdachts der Flucht vor der Staatsgewalt und Verletzung der Aufsichtspflicht in Mexiko verhaftet. Bisher ist den Behörden unklar, wie das Paar mit samt der Kinder unbemerkt über die Grenze gelangte.