© Kurier/Boroviczeny

Lücke
04/17/2014

Student nach Heartbleed-Angriff verhaftet

Im Zusammenhang mit der „Heartbleed“-Sicherheitslücke ist es in Kanada zu einer Festnahme gekommen. Ein 19-Jähriger soll 900 Sozialversicherungsnummern abgefangen haben.

In London in der Provinz Ontario wurde ein 19-Jähriger in Gewahrsam genommen, der die Sicherheitslücke ausgenutzt haben soll, wie Zeitungen am Mittwochabend berichteten. Der Mann soll versucht haben, an die Sozialversicherungsnummern von Hunderten Menschen in den Servern der kanadischen Steuerbehörde CRA zu kommen. Dem Studenten wird unter anderem Datenmissbrauch vorgeworfen. Sein Computer wurde beschlagnahmt.

Die Steuerbehörde teilte indessen mit, sie arbeite mit Hochdruck daran, die Sicherheitslücke zu schließen. Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass in den kommenden Wochen und Monaten noch viele Angriffe stattfinden werden, da die Lücke auf vielen Servern weiterhin nicht geschlossen wurde.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.