Digital Life
02.02.2016

Vater, der iPhone von Tochter konfiszierte, freigesprochen

In einem Aufsehen erregenden Prozess in den USA wurde ein Vater, der das iPhone seiner Tochter einzog und deshalb wegen Diebstahls angeklagt wurde, freigesprochen.

Dass ein Vater, der seiner Tochter das Handy wegnimmt, wegen Diebstahls angeklagt wird, kommt nicht jeden Tag vor. In den USA kam es vergangene Woche in einem solchen Fall zum Prozess, berichtete CNet. Vor Gericht stand ein Bürger aus Texas, der seiner zwölfjährigen Tochter im Jahr 2013 das iPhone weggenommen hat, weil ihm einige Textnachrichten, die er darauf fand, nicht gefielen.

Wenige Stunden später standen Polizisten vor seiner Tür, die von ihm verlangten das Smartphone zurückzugeben. Weil er sich weigerte, erhielt er eine Diebstahlsanzeige. Der Grund für den Polizeieinsatz dürfte wohl darin zu suchen sein, dass die Mutter der Tochter mit einem der Polizisten liiert ist.

Der Fall schaukelte sich jedenfalls weiter hoch. Im April vergangenen Jahres wurde der Texaner, der sich weiter weigerte, das Telefon herauszurücken, verhaftet und verbrachte einige Tage in Untersuchungshaft. Der Fall endete schließlich vor Gericht. Der Vater wurde in dem Prozess freigesprochen. Das Telefon, ein mittlerweile veraltetes iPhone 4, hat er noch immer. Was er damit macht, bleibt offen.